UNIX PDF

Mon site sur les huiles essentielles. The Unix philosophy, originated by Ken Thompson, is a set of cultural norms and philosophical approaches to minimalist, modular software UNIX PDF. The Unix philosophy emphasizes building simple, short, clear, modular, and extensible code that can be easily maintained and repurposed by developers other than its creators.


Författare: Jan-Arnim Reepmeyer.

Das Werk soll einem Anwender mit DOS-Erfahrung einen schnellen Einstieg in die für das Arbeiten mit UNIX notwendigen Kommandos ermöglichen. Behandelt werden daher UNIX-Befehle mit Anwenderrelevanz und deren wichtigste Optionen unter Bezugnahme auf bekannte DOS-Konzepte und Kommandos. Die Vorstellung der UNIX-Befehle ist in drei Teile gegliedert: Im ersten Abschnitt werden nur die schon aus DOS bekannten Betriebssystemfunktionen behandelt. Der zweite Teil ist den darüber hinausgehenden Möglichkeiten von UNIX wie der Prozeßverwaltung, den Sicherheitskonzepten, der Kommunikation und dem Arbeiten in Netzwerken gewidmet. Im dritten Teil kann sich der Leser über weitere Möglichkeiten von UNIX wie die Shell-Programmierung oder über die Programmierung mit awk informieren. Durch Aufbauen auf DOS-Kenntnisse und Verweis auf äquivalente Kommandos ist es möglich, das Werk auf weniger als 250 Seiten zu beschränken, während andere UNIX-Einführungen den doppelten bis dreifachen Umfang haben. Die Präsentation der Kommandos erfolgt anhand von aufeinander aufbauenden Beispielen und Übungsblöcken, die vom Leser am Rechner ausprobiert werden sollten. Die dabei verwendete UNIX-Version ist AT & T-System V Version 4.0. Die Beispiele wurden allerdings auch unter anderen UNIX-Derivaten ausprobiert und sollten mit geringen Modifikationen auch unter diesen Systemen funktionieren. Wo den Autoren wesentliche Unterschiede auffielen, ist dies vermerkt.

The Unix philosophy favors composability as opposed to monolithic design. Make each program do one thing well. To do a new job, build afresh rather than complicate old programs by adding new „features“. Expect the output of every program to become the input to another, as yet unknown, program. Don’t clutter output with extraneous information. Avoid stringently columnar or binary input formats. Design and build software, even operating systems, to be tried early, ideally within weeks.

Don’t hesitate to throw away the clumsy parts and rebuild them. Use tools in preference to unskilled help to lighten a programming task, even if you have to detour to build the tools and expect to throw some of them out after you’ve finished using them. It was later summarized by Peter H. Write programs that do one thing and do it well. Write programs to handle text streams, because that is a universal interface. Make it easy to write, test, and run programs.

Interactive use instead of batch processing. Self-supporting system: all Unix software is maintained under Unix. The whole philosophy of UNIX seems to stay out of assembler. Even though the UNIX system introduces a number of innovative programs and techniques, no single program or idea makes it work well. Instead, what makes it effective is the approach to programming, a philosophy of using the computer.