Sportalmanach PDF

Dieser Artikel behandelt eine Form periodisch erscheinender Textsammlungen. Jahr erscheinende Schrift zu einem thematisch abgegrenzten Fachbereich. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprachen verweist hingegen auf sportalmanach PDF alemenichiaká womit im 4.


Författare: Dirk Schübbe.

Der Sportalmanach ist ein neuartiges Kompendium voller Zahlen, Daten und Fakten. Dirk Schübbe hat Tausende von Ergebnis- und Platzierungslisten zusammengetragen.
Das erste und einzige Lexikon dieser Art im deutschsprachigen Raum präsentiert Sieger und Ergebnisse aus 60 Sportarten und mehr als 500 Wettbewerben. Alphabetisch nach Sportarten sortiert, findet der interessierte Sportfreund die Gewinner und die Platzierten aus nahezu allen größeren Disziplinen. Die frühesten Einträge stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.
Vom Badminton bis zum Wasserspringen: Das Buch ist eine Fundgrube für Journalisten und ein Eldorado für Statistik-Freunde.

Vermutet wird eine koptische Herkunft des Wortes. 1267, italienisch almanaco 1345 und im frühen 15. Ursprünglich wurde der Terminus Almanach für astronomische Ephemeriden verwendet, die in chronologischer oder kalenderartiger Form vorausberechnete Positionen von Sonne, Mond oder Planeten enthielten und mit Notizen versehen waren. Schon in der Inkunabelzeit erschienen jährliche Almanache. Um 1460 erstellte der Astronom Georg von Peuerbach in Wien einen der ersten europäischen Almanache, unter dem Titel Pro annis pluribus. Das Interesse an solchen Almanachen war oft astrologisch motiviert. Auch an Universitäten wurde die astrologische Verwendung solcher Almanache oder Ephemeriden gelehrt.

Es wurden in solchen Almanachen astronomische und kalendarische Daten, astrologische Notizen und Prophezeiungen sowie weitere Inhalte hinzugefügt. Jahrhundert wurde es üblich, auch Nachrichten mit zu drucken. Viele davon enthielten neben den eigentlichen kalendarischen Daten auch Anekdoten, Gedichte oder kleinere Erzählungen. Mit dem Aufkommen eigener gedruckter Kalender im 18. Jahrhundert verselbstständigte sich so der Almanach zu einer eigenen Gattung periodisch erscheinender Bücher der unterschiedlichsten Art.

So gab es genealogische, nautische, landwirtschaftliche, diplomatische oder auch rein literarische Almanache. Unter den letzten sind die Musen-Almanache besonders zu erwähnen. Bekannt waren beispielsweise der Göttinger Musenalmanach und der von Friedrich Schiller herausgegebene Musen-Almanach. Jahrhundert bis zum Ende des 20. Jahrhunderts gehörten Jahr- und Sammelbücher sowie illustrierte Jugendkalender zu den auflagenstärksten und einflussreichsten Jugendbüchern.