Klaviertrio g-moll op. 3 PDF

Suk begann sein Klaviertrio g-moll op. 3 PDF mit Kammermusik sowie in etwas lieblicher Dvořák-Tradition mit einer viersätzigen Streicherserenade op. 6, die dem Vorbild des entsprechenden Werks von Dvořák nachempfunden ist.


Författare: Ernest Chausson.
Nach dem frühen Ausscheiden im Wettbewerb um den "Prix de Rome", die begehrte Auszeichnung für Kompositionsschüler am Pariser Conservatoire, zog sich Chausson im Sommer 1881 aufs Land zurück und begann, gleichsam aus Trotz, mit der Komposition dieses ambitionierten Werks. Zu Lebzeiten jedoch blieb das Trio ein Geheimtipp im Umkreis seines Lehrers César Franck. Erst nach der postumen Veröffentlichung wurde es öfter aufgeführt und allmählich als eines der besten Kammermusikwerke seiner Zeit erkannt. Eng angelehnt an Francks Prinzip der zyklischen Verzahnung aller Motive, hat es doch seinen ganz eigenen, dunkel-melancholischen Tonfall. Die Henle-Urtextedition ist die erste kritische Ausgabe und eine willkommene Bereicherung unseres Repertoires französischer Musik.

Die ebenfalls noch an Dvořák orientierte Sinfonie in E-Dur op. Schwiegervater Antonín Dvořák und seine geliebte Frau Otylka verloren zu haben. Er komponierte die fünfsätzige Symphonie Asrael op. In der Fortführung der in Asrael gewonnenen Tonsprache schuf Suk danach Pohádka léta op. Es ist das lichte Schwesterwerk von Asrael, auch hier leistet der Komponist Trauerarbeit.

Die Entstehung des nächsten sinfonischen Werkes Zrání op. Jahren eine außergewöhnlich lange Zeitspanne in Anspruch. Gedenktafel an Suks Wohnhaus in der ul. Nach 1920 entstand als viertes Werk der sinfonischen Tetralogie Epilog op. Das Werk ist in seiner über weite Strecken verhangenen Klanglichkeit, seinem Wechsel zwischen textbezogener und rein instrumentaler Musik und der verwobenen Fünfteiligkeit unzugänglicher als die klare Monumentalität von Zrání. Mehrere Quellen berichten, dass der bekennende Eisenbahnliebhaber Dvořák seinen damals noch zukünftigen Schwiegersohn Suk dazu angehalten habe, sich Lokomotivnummern auf Bahnhöfen zu notieren.

Auch soll Dvořák Suk Prüfungen über seine Kenntnisse des Lokomotivwesens unterzogen haben. Dieses Werk wurde beim olympischen Kunstwettbewerb 1932 mit der Silbermedaille ausgezeichnet. Fantasie für Violine und Orchester op. Satz aus Symphonie E-Dur für Orchester op. Moll für Cello und Klavier op. Serenade A-Dur für Cello und Klavier op. Violine, Cello, Streichquartett, Harmonium und Harfe op.

Frauenchor und Klavier zu 4 Händen op. Symphonisches Werk für Sopran, Bariton, Baß, kleinen gemischten Chor, großen gemischten Chor und Orchester op. Szenisches Melodram in 4 Akten für Alt, Tenor, Sprecher, vierst. Bühnenmusik für Alt, Sprecher, vierstimmigen gemischten Chor, Orgel und Orchester op. Editio Bärenreiter, Prag 2005, ISBN 80-86385-30-2. Diese Seite wurde zuletzt am 13.