Kirche in der Zeit PDF

Geht es um die Abwendung von moralischer Überforderung? Die kirche in der Zeit PDF Hierarchie: Eigenständigkeit der Ebenen.


Författare: Norbert Heyse.

Wie verhielt sich die christliche Kirche im Mittelalter?
Was hat sich in der evangelischen Kirche seit der Reformation ereignet?
Was ist aus heutiger evangelischer Sicht zur katholischen Kirche zu sagen?
Diese Fragen versucht der Autor durch seine Transformation des von ihm in Vorlesungen Gehörten einer Beantwortung näherzuführen.

Entgegen hartnäckigen Gerüchten, der Papst habe dank seiner Unfehlbarkeit nahezu unbegrenzte Macht, spricht ein einfacher Blick auf die Struktur der Kirche: Diese zeichnet sich nämlich durch eine äußerst flache Hierarchie aus – und damit eine systembedingte Freiheit und Selbstverantwortlichkeit unterer Ebenen. Umgekehrt ist eine Informationsweitergabe von unten nach oben nicht so einfach. Pfarrer einfach keine Zeit, die Vorschläge überhaupt angemessen zur Kenntnis zu nehmen. Diese Not der schwierigen Durchreichung von Anfragen ist aber auch eine Tugend: Denn so sind die unteren Ebenen darauf angewiesen, ihren eigenen Fähigkeiten und dem Wirken des Geistes zu trauen. Das mag auf den ersten Blick wie Ironie klingen: Beschweren sich denn nicht alle Medien einheitlich über eine zu große Bedeutung des Gehorsams in der Kirche? Immer wieder hört man, dass der Papst als Oberhaupt der Kirche über ein Vermögen verfügt, dass mehrere Milliarden umfasst – vielleicht sogar Billionen.

Zumindest, wenn man das Vermögen aller katholischen Einrichtungen zusammenzählt. Eine solche Auffassung übersieht allerdings, dass die katholische Kirche keine Organisation ist, die auch nur annähernd einer weltlichen Firma gleich kommt. Volk Gottes, das sich aus allen Nationen der Welt zusammensetzt und die unterschiedlichsten Organisationsformen in sich vereint. Die Kirche ist keine demokratische Institution – obwohl sie sehr wohl demokratische Elemente enthält. Kirche von ihrem Wesen sakramental: der Papst weiht die Bischöfe, die Bischöfe weihen die Priester und die Priester taufen die Mitglieder der Gemeinden und spenden ihnen die Sakramente.