Was vom Himmel kommt, will aus der Erde wachsen PDF

Please forward this error screen to sharedip-1071804894. Die Firmung gehört immer noch zu was vom Himmel kommt, will aus der Erde wachsen PDF „Pflicht-Sakramenten“ – selbst wenn in vielen Gemeinden auch die Zahl der Firmbewerber zurückgeht.


Författare: Bernhard Körner.

Biblische Impulse, spirituelle Texte und grunds¿liche Gedanken f¿r alle, die nach konkreten Formen christlicher Nachfolge suchen.
Die Suche nach dem eigenen Weg der pers¿nlichen Berufung ist nicht leicht. Die Vielzahl an M¿glichkeiten bringt Verunsicherung und Orientierungslosigkeit mit sich. Dieser Band m¿chte bei der Kl¿ng der eigenen Interessen und der Suche nach der pers¿nlichen Berufung helfen.
Die Autoren legen das Wesen christlicher Berufung dar. Biblisch fundiert zeigen sie auf, wie Gottes Wort den Menschen anspricht und seine Geschichte pr¿. Aus psychologischer Sicht werden die Voraussetzungen und die Hindernisse f¿r eine Berufung und ihre Gestaltung aufgezeigt. Das dritte Kapitel widmet sich verschiedenen Formen kirchlicher Berufung (Laien, Priester, Orden) und stellt diese in ihrer Eigenart ausf¿hrlich vor. Pers¿nliche Lebenszeugnisse und spirituelle Impulstexte verdeutlichen das Geschehen der Berufung und machen das Buch zu einem wertvollen Begleiter f¿r alle, die nach ihrem pers¿nlichen Weg suchen.

Auch das, was Firmung bedeutet, ist geklärt: Wer als Kind getauft wurde, kann nun sein eigenes, selbstbestimmtes „Ja“ zum Glauben sprechen. Alter der Firmanden sollte daher so gewählt werden, dass die naive Imitation der Eltern oder der Altersgenossen wegfällt. Firmung ist Tauferneuerung“ – das ist die einleuchtende und knappe Formel. Schade nur für das ganze Konzept, dass das Firmsakrament doch etwas anderes ist. Ein Teil dieser Katechese erscheint demnächst als farbiges Heft in der Reihe „Kannst Du mir das mal erklären? In unserem katholischen Glauben gibt es vieles, was nicht so einfach zu verstehen ist.

Vor allem, wenn jemand Dich danach fragt, der selbst nicht katholisch ist – oder »nicht so richtig katholisch«. Beichte«, »Anbetung«, »Erlösung« oder eben »Firmung« mit unserem Glauben zu tun haben, dann müssen wir natürlich zuerst überlegen, was denn »Glauben« eigentlich bedeutet. Aber, ich behaupte einfach mal, dass dieser Vergleich nicht zu toppen ist: »Der Glaube an Gott ist so ähnlich wie eine Liebesbeziehung zwischen Menschen. Dieser Vergleich ist so gut und lässt so Manches verstehen, das vorher ganz seltsam klang, dass ich lange Zeit gar nicht gemerkt habe, dass der Vergleich: »Glauben – das ist so ähnlich wie Deine Beziehung zu Deinem Freund « gar kein Vergleich ist – beides ist tatsächlich dasselbe. Beziehung, so finden sich immer wieder Anknüpfungspunkte, die plötzlich erhellen, was zuvor recht verwirrend klang. Eine Beziehung zu einem Freund, eine Liebesbeziehung oder eine Partnerschaft – da kann sich jeder etwas darunter vorstellen.