Pionier am K2 – Jules Jacot-Guillarmod PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Berg im Karakorum und nach dem Mount Everest der zweithöchste Berg der Erde. Er liegt pionier am K2 – Jules Jacot-Guillarmod PDF der Grenze zwischen Pakistan und China. Der K2 gilt unter Bergsteigern als weit anspruchsvoller als der Mount Everest, wenn nicht sogar als der schwierigste aller vierzehn Achttausender.


Författare: Charlie Buffet.
Die Bergsteiger um Oscar Eckenstein waren die ersten Europaeer, die sich in die Naehe des K2 (8611) wagten. Im Juni 1902 erreichten sie den Fuss dieser riesigen Pyramide und waren von ihrer imposanten Schoenheit tief ergriffen. Jules Jacot-Guillarmod, der Schweizer Arzt der Expedition, dokumentierte das Unternehmen in unzaehligen Fotos, die nach über einem Jahrhundert wieder veroeffentlicht werden.
Er fotografierte unter anderem die Hochgebirgslandschaften des Himalaya in anein- ander sich ergaenzende Aufnahmen. Dadurch entstand die Illusion einer Panorama-Aufnahme und vermittelt dem Betrachter den Blick in einen damals noch voellig unerforschten Teil der Erde. Jacot-Guillarmod schrieb Tagebuch und dokumentierte auf einzigartige Weise den Alltag und die Gefuehlswelt dieser sechs Europaeer, die mit 150 Traegern durch Kaschmir und dem Karakorum zum Fusse des K2 marschierten. Er beschreibt in eindruecklichen Bildern die beeindruckenden Landschaften am Ober-Indus und deren Bewohner, die er auch als Arzt behandelte. Mit wissenschaftlicher Genauigkeit dokumentierte er das Leben der Menschen in ihren Doerfern, auf die sie waehrend ihres Wegs zum K2 trafen.
Zwei Monate lebten und forschten sie in Zeltlagern auf 6000 Metern am K2, was zu einer Zerreissprobe für die Teilnehmer der Expedition wurde. Vor allem der skandalumwitterte englische Dichter und Okkulist Aleister Crowley, wurde durch sein Verhalten zur allgegenwaertigen Figur der Expedition.
1905 unternahm Jacot-Guillarmod eine weitere Expedition, erstaunlicherweise wie- der mit Aleister Crowley. Diesmal fuehrte ihn die Reise ans andere Ende der Himalaya-Kette, zum Kangchenjunga. Die Uneinigkeiten aus der Expedition von 1902 zum K2 fuehrten hier zur Katastrophe und endeten in einem finalen Drama.

Der K2 gehört zum Gebirgsmassiv Baltoro Muztagh. Achttausender auf so geringer Fläche wie im Zentralen Karakorum gibt. Die Natur um den K2 wird auf pakistanischer Seite vom Zentral-Karakorum-Nationalpark geschützt. Berg Ketu oder Kechu, abgeleitet vom englisch ausgesprochenen K two.

Der amerikanische Linguist und Bergsteiger H. Adams Carter beobachtete, dass die Einheimischen Ketu inzwischen auch als Lehnwort zur Bezeichnung anderer sehr hoher Berge gebrauchen. Chogori, dem angeblichen Namen des Berges in der Sprache der Balti. Der Name Chogori stammt jedoch von westlichen Forschern, die ihn zu Beginn des 20.