Mit dem Pfeil, dem Bogen… PDF

Dirty Harry – Fangschuß mit . Ich fragte als ahnungsloser Jungjäger einen 76 Jahre alten, sehr erfahrenen Saujäger, was mit dem Pfeil, dem Bogen… PDF auf Sauen führe.


Författare: .

Ich führe 8 x 68 und halte voll drauf. Das geht viel besser: Lies empfohlene Zielwahl und Zielwahl auf nahe Ziele! Jäger beziehen ja auch meistens ihr Wissen vom Stammtisch. Sie wissen es besser als ich. Und ein schönes Bildchen aus dem Niedersächsischen Jäger von Herrn Dr.

Auch die Jagdpresse schüttelt manchmal ihren alten Loden ab. Eigentlich hängen sie doch nicht an alten jagdlichen Zöpfen. LM: Nein, aber ich jage selten Sauen. Danke für Ihren Hinweis, den ich gern an vordere Stelle einbaue. Ich habe bisher noch nirgends so viel über Geschosse und ihre Wirkung erfahren können und bin gefesselt von so vielen Informationen. Ich bin selbst seit 6 Jahren begeisterter Jäger und versuche immer das Beste zu finden! Ob es nun die schwache oder starke Sau an der Kirrung ist, oder der Bock auf 200 m.

Ich bedanke mich für ihre Antwort und wünsche allzeit Weidmannsheil, mit freundlichen Grüßen, Friedrich R. 15 – 20 m Fluchtstrecke ! 30-06 auf Sauen loszugehen, lag in dem Leuchtabsehen des Zielfernrohres jener Büchse begründet. Jene wolkenlose Vollmondnacht wäre ich allerdings auch ohne Leuchtabsehen zurechtgekommen. Doch wie geht es heute einem Jungjäger, der zum Jagdausrüster geht und sich seine Erstausstattung anschafft?

Jungjäger zum Verkäufer ,,Ja, meinen Sie denn, ich benötige ein Leuchtabsehen für die Schweine? Verkäufer ,,Wenn Sie schwarz auf schwarz erkennen können, dann nicht! Kommen Sie, nehmen Sie dieses Glas mit Leuchtabsehen und sehen Sie mal hier den Gang herunter in den dunklen Keller. Jüngjäger geht mit Glas zu dem schwarzen Schlund. Gast dreht Leuchtabsehenpotentiometer auf und blickt ins Dunkel. Jungjäger ,,Ja, den Punkt kann ich ganz Klasse erkennen.

Solch Glas muß ich unbedingt haben! Letzte Nacht waren mir die Götter wohl gesonnen. So konnte ich einen Überläufer und einen Bock schießen. Um 21 Uhr mit dem Jagdherren getroffen.

Unter der Roßkastanie gesessen und geschwatzt. Gegen 22 Uhr ging der Vollmond gelblich blaß auf. Auto und bis zu den Strohballen. Es knackt rechts in den Kiefern.

Gegen zwei Uhr morgens verlassen plötzlich alle anwesenden Dam? Rehwilde die etwa 10 cm geschossenen Lupinen. Nur ein Hase blieb erst noch mal da. Purzel, purzel, holpern vier putzmuntere Überläufer im Vollmond früh aus dem Wald auf die Lupinen. Kaum 100 m auf dem Acker wurde ihnen bange, so daß sie erst mal wieder in den Mondschatten zurückwetzten, daß der Boden staubte.

Die Wutze waren meiner Kanzel vielleicht 200m fern. Ich konnte in dem 4-12x56er Zeiss Glas Absehen 4 mit Leuchtpunkt nicht viel erkennen. Beim Zielen war ich so aufgeregt, daß mein Bein zu zittern begann. Na, mal sehen, ob die Sauen zu mir kommen. Ich saß auf meiner Kanzel am Rand einer kleinen versteckten Brachfläche, auf die sonst selten je ein Mensch kommt. So 50 Gänge drehten sie bei, um breit zu stehen. Aber auf der Kanzel das Gewehr aufgelegt, seitlich und auf dem Knie abgestützt, kann ja eigentlich nichts schiefgehen.