Mauricio Kagel – A deux mains PDF

Son père et son grand-père étaient des organistes qui lui apprirent le piano. Pendant la Seconde Guerre mondiale, il est appelé aux armes, mais le premier jour, il s’est blessé à la main en apprenant à manipuler une arme à feu. Il est donc obligé de passer beaucoup de temps à mauricio Kagel – A deux mains PDF’hôpital militaire avant de fuir pour éviter la conscription. La première exécution publique d’une de ses œuvres, une suite pour piano, a eu lieu en 1947.


Författare: Susanne Engelbach.

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: keine, Justus-Liebig-Universität Gießen (Institut für Musikwissenschaft und Pädagogik), 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Analyse des 1995 erschienen "A deux mains – Impromptu für Klavier" von Mauricio Kagel. Behandelt wird zunächst eine Allgemeine Analyse. Anschließend wird das Stück als Impromptu bzw. als improvisatorisches Werk betrachtet. Peter Roggenkamp beschreibt das Stück, das Kagel 1995 komponierte und als
"Impromptu für Klavier" bezeichnete, als "formal ausgewogen", es wechsele
"zwischen virtuosen, aber nicht extrem schweren, oft zweistimmig geführten
schnellen Teilen und langsamen lyrischen Partien". Dies trifft den Charakter von A
deux mains, reicht jedoch nicht aus um ein Stück dieser Komplexität ausreichend zu
beschreiben. Vielmehr erkennt man in diesem Stück die von Hans-Jörg Pauli
beschriebene Vorliebe Kagels für Inhomogenität und seine "unersättliche
Vielschichtigkeit":
A deux mains steht in keiner festen Tonart, sondern die Noten sind in jedem Takt
einzeln mit Vorzeichen versehen. Auch der Versuch ein tonales Zentrum in einem
oder mehreren Takten festzulegen scheitert an den ständigen Veränderungen der
Harmonien.
Kagel gab dem 156 Takte langen Stück in mindestens jedem zweiten Takt eine neue
Taktart, die Angaben reichen von üblichen Taktarten wie 2/4 Takt (z.B. Takt 1) und
4/4 Takt (z.B. T. 94) bis zu den ungewöhnlichen Taktarten 5/8 (z.B. T.16) und 7/16
(z.B. T. 32). Außerdem gibt Kagel einzelnen Abschnitten genaue Tempoangaben:

Il fait ainsi la connaissance de la soprano américaine Cathy Berberian qu’il épousa en 1950. En 1951, il se rendit aux États-Unis à Tanglewood pour étudier chez Luigi Dallapiccola qui poussa son intérêt vers les principes du sérialisme. En 1960, il retourna à Tanglewood comme compositeur en résidence et, à l’invitation de Darius Milhaud en 1962, il devint professeur au Mills College à Oakland, Californie. En 1972, il retourna en Italie pour s’installer à Rome. De 1974 à 1980, il fut directeur du département d’acoustique de l’IRCAM à Paris. De 1994 à 2000, il fut compositeur en résidence à Harvard.