Lehrer_in, Migration und Differenz PDF

Ein Passwort wird Ihnen per E-Mail zugeschickt. Ein Streitpunkt in der derzeitigen Islamdebatte, die in Europa noch längst nicht tabulos, aber zumindest immer offener geführt wird, ist das Sexualleben des Propheten Mohammed. Dies ist ein wichtiger Lehrer_in, Migration und Differenz PDF, da Mohammed als das leuchtende Vorbild für alle Muslime gilt, dessen Lebensgewohnheiten von vielen streng gläubigen Menschen bis ins kleinste Detail nachgeahmt werden. Beim Sexualleben sind andere Menschen betroffen.


Författare: Carola Mantel.
Lehrpersonen sind nicht nur herausgefordert, anerkennend mit sozialen Differenzen und Zugehörigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler umzugehen – sie sind auch selbst in soziale Grenzziehungsprozesse involviert und machen mitunter eigene Erfahrungen von Begrenzung oder prekarisierter Zugehörigkeit.
Carola Mantel rekonstruiert, inwiefern diese Erfahrungen lebens- und berufsgeschichtlich prägend sind und wie Lehrende daraus Orientierungsmuster für ihr pädagogisches Handeln ableiten. Sie identifiziert vier idealtypische Zusammenhangsstrukturen bei Primarlehrpersonen der zweiten Einwanderungsgeneration in der deutschsprachigen Schweiz.

Mohammed soll keine besonders schöne Kindheit gehabt haben, sein Vater starb schon vor der Geburt und die Familie war arm. Er kam in den ersten Lebensjahren zu einer Amme und sah seine Mutter selten. Dann war er wenige Jahre bei seiner Mutter, die starb, als er sechs war. Früh begann er zu arbeiten, als Helfer und später Führer von Karawanen, im Dienste einer reichen Kaufmannswitwe, Khadija. Mit 25 Jahren heiratete er seine Chefin, die mit ca. Sie hat ihm mindestens sechs Kinder zur Welt gebracht, von denen aber die meisten früh verstorben sind, nur eine Tochter hat ihn überlebt. Kurz nach ihrem Tod hat Mohammed bald wieder geheiratet, zunächst Sauda, von der wenig überliefert ist.

Aisha, diese Heirat entspricht aber wohl eher einer Verlobung in unserem Sinne. Beim ersten Geschlechtsverkehr war sie 9 Jahre alt, was in vielen islamischen Quellen nachzulesen ist. Mohammed selbst war zu diesem Zeitpunkt 53. Aisha gilt in der islamischen Überlieferung als seine Lieblingsfrau. Mohammed war zu diesem Zeitpunkt bereits ein sehr mächtiger Mann, er hatte unumschränkte Macht in Medina erlangt, in der Stadt, in die er wenige Jahre zuvor geflohen war. Und seine Macht und sein Ansehen wuchsen noch stetig an, seine Anhänger waren ihm ergeben bis in den Tod.

Im Koran steht auch, dass Mohammed nicht an die sonst gültige Regel gebunden ist, die die Anzahl der Ehefrauen auf 4 beschränkt. Die Folgen dieser Überlieferung, was das Alter seiner Lieblingsfrau Aisha betrifft, sind verheerend. Es ist quasi ein Freibrief für pädophile Männer in islamischen Ländern, nachdem das große Vorbild ja ebenfalls Sex mit einem Kind hatte. Obiges Bild zeigt ein frisch getrautes Ehepaar, der Mann ist 40, die Braut 11 Jahre alt.