Friedrich Nietzsche und die Frauen seiner Zeit PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte friedrich Nietzsche und die Frauen seiner Zeit PDF Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.


Författare: Elisabeth Förster-Nietzsche.
„Du gehst zu Frauen? Vergiß die Peitsche nicht!“ Kaum ein Zitat aus Friedrich Nietzsches Gesamtwerk dürfte bekannter sein – und lange Zeit für viele die Grundlage, den großen Philosophen als Frauenhasser zu deklarieren. Nietzsches Schwester Elisabeth Förster-Nietzsche nutzt dieses Werk, um mit dem Vorurteil aufzuräumen. Sie berichtet von Nietzsches Verhältnis zu Frauen seit der Kindheit. Freundschafts- und Liebesbeziehungen sind ebenso Thema wie auch weibliche Einflüsse auf Nietzsches Persönlichkeit und schließlich auch sein Werk. Förster-Nietzsche erzählt von Frauen wie Cosima Wagner, Lou Andreas-Salomé, Malwida von Meysenbug und vielen anderen. In Erinnerungen, Texten und Briefen entwirft sie so ein besonders persönliches Bild des Genies, wie ihn nur wenige erleben durften und vermittelt eine weitere entscheidende Dimension zum Verständnis seines Werks.
Elisabeth Förster-Nietzsche (1846-1935) war bereits von Kindesbeinen an eine große Bewunderin ihres älteren Bruders, mit dem sie schon früh ein besonders inniges Verhältnis verband. Nach Nietzsches Tode alleinige Nachlassverwalterin, begann Förster-Nietzsche, das Bild ihres Bruders in deutsch-nationale und antisemitische Interessen einzupassen und nahm dazu u. a. auch Änderungen an seinen Texten vor, wofür sie später scharf kritisiert wurde.

Der sprichwörtlich einsame Ort namens Solitüde zur Winterzeit. Er wurde nach dem Französischen Wort für Einsamkeit benannt. Einsamkeit bezeichnet meist die Empfindung, von anderen Menschen getrennt und abgeschieden zu sein, aber gilt auch als Sammelbegriff für besonders dünn besiedelte und meist abgelegene Gegenden. Ob gewollt oder nicht, bilden sich unter dem Einfluss der Einsamkeit soziale Einstellungen, Verhaltensweisen und Gefühle heraus, die vom gesellschaftlichen Standard abweichen. Zum einen neigen einsame Personen formal zu einem selbstbezogenen Kommunikationsstil und gehen in unzureichendem Maße auf die kommunikativen Bedürfnisse ihres Gegenübers ein.