Die Landesanstalt Neuruppin in der NS-Zeit PDF

Der teils denkmalgeschützte Gebäudekomplex liegt an der Oranienburger Straße im Ortsteil Wittenau des Bezirks Reinickendorf. Die Landesanstalt Neuruppin in der NS-Zeit PDF Anfänge der Berliner Psychiatrie lassen sich auf das Ende des 17.


Författare: Dietmar Schulze.
Die Landesanstalt Neuruppin in der NS-Zeit und ihre Verstrickung in die Euthanasie-Verbrechen des Regimes. Mit vielen bisher nicht ausgewerteten Akten und Quellenbeständen.

Jahrhunderts datieren, als am östlichen Stadtrand das Große Friedrichs-Hospital gegründet wurde. April 1863 markiert den Beginn der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik. Es folgte das übliche Verwaltungsprozedere, dazu kam ein polemisch ausgetragener wissenschaftlicher Streit unter den Psychiatern. Im Februar 1866 empfahl die gemischte Deputation eine geschlossene Anstalt und den Standort Dalldorf.

Im März 1869 erwarb die Stadt Berlin für 35. Nun betrieb Blankenstein die Bauplanung, die Plätze für akut kranke Irre wurden auf 500 erhöht und zusätzlich 500 Plätze für Sieche und Unheilbare genehmigt. Die Anstalt sollte jetzt auf einem städtischen Areal in Rummelsburg errichtet werden, um die Wirtschaftsgebäude des dortigen Waisenhauses nutzen zu können. Januar 1880, folgte eine Besichtigung durch die städtischen Behörden am 4. Ein Tag später besuchte Kaiserin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach den Neubau.

Februar 1880 zogen die Kranken aus den städtischen Einrichtungen nach Dalldorf um, vermutlich mit Hilfe von Pferdewagen. Die Irrenanstalt der Stadt Berlin zu Dalldorf bestand anfangs aus zehn Kranken-Pavillons, einer Küche, einem Maschinenhaus, einer Wäscherei, einem Verwaltungsgebäude sowie mehreren Gärten und Werkstätten. Beiden stand ein dirigierender Arzt vor, der für die eigentliche Irrenanstalt war zugleich Direktor der Gesamtanstalt. Zur Belegschaft gehörten neben den Ärzten und dem Verwaltungspersonal ungefähr 140 Wärter. Die Erziehungsanstalt wurde relativ selbstständig betrieben und besaß eigenes Personal. Als Aufsichtsbehörde für die Irren- und Idiotenanstalt fungierte ein Kuratorium aus drei Stadträten und fünf Stadtverordneten der Deputation für die öffentliche Gesundheitspflege. Die Dalldorfer Irren- und Idioten-Anstalt steht exemplarisch für einen in der zweiten Hälfte des 19.