Briefe an junge Juristen PDF

Seine Tochter erhielt, wie es damals üblich war, keine umfassende Ausbildung, sondern briefe an junge Juristen PDF frühzeitig standesgemäß verheiratet. Catharina Elisabeth Goethe wird als eine geistreiche und warmherzige Frau beschrieben.


Författare: Tobias Gostomzyk.
Zum Werk
Dieses Werk will den reichen Erfahrungsschatz herausragender Juristen und Juristinnen aus den unterschiedlichsten Professionen an junge Juristen und Juristinnen weitergeben. In der subjektiven Form des Briefes wird dabei jeder Leser/jede Leserin persönlich angesprochen und kann so an einem Wissen teilhaben, das sich nicht in Lehrbüchern oder Kommentaren findet. Folgende Fragen werden behandelt: Welche Überzeugungen und Erlebnisse sind richtungsweisend? Worauf kommt es im Berufsleben wirklich an? Woran sollten sich Nachwuchsjuristen orientieren?
Zu den Autoren zählen beispielsweise
– ehemalige Verfassungsrichter wie Dr. Christine Hohmann-Dennhardt oder Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann-Riem
– die ehemalige Bundesjustizministerin Brigitte Zypries
– herausragende Richter und Staatsanwälte wie Andrea Titz (OLG München) oder Dr. Hildegard Becker-Toussaint (ehem. Leitende Oberstaatsanwältin bei der GStA Frankfurt a.M.)
– bedeutende Verwaltungsjuristen u.a. Andreas Mundt (Präsident des Bundeskartellamts)
– prominente Rechtsanwälte wie Prof. Dr. Peter Raue ("Mr. MoMA", Kanzleigründer) oder Hanns W. Feigen (Strafverteidigung, u.a. Uli Hoeneß)
– fachlich höchst ausgewiesene Verbands- und Unternehmensjuristen wie Daniela Weber-Rey (Deutsche Bank) oder Dr. Arnd Haller (Google)
– oder Juristen, die Berufsfelder neben den klassischen juristischen Berufen beschritten haben, wie Georg M. Oswald (Schriftsteller und Verleger)
Vorteile auf einen Blick
– Weitergabe von Erfahrungswissen
– durch herausragende Juristenpersönlichkeiten
– in Form persönlicher Briefe
Zu den Autoren
Prof. Dr. Tobias Gostomzyk ist Hochschullehrer am Institut für Journalistik der TU Dortmund, vor allem für Medienrecht sowie Theorie der Rechtskommunikation.
Prof. Dr. Joachim Jahn ist Redakteur der Wirtschaftsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (u.a. Seite "Recht und Steuern") in Berlin. Zudem ist er Honorarprofessor an der Abteilung Rechtswissenschaft der Universität Mannheim.
Zielgruppe
Für Jura-Studierende, Berufseinsteiger (Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte) sowie Lehrende an Hochschulen bzw. Ausbilder im Referendariat.

In ihren über 400 erhaltenen Briefen zeigte sie sich witzig und selbstbewusst. Sie pflegte zahlreiche Freundschaften, so zu Bettina von Arnim, und war der Mittelpunkt eines gastfreundlichen Haushaltes. Alle Quellen heben besonders ihre Fähigkeit hervor, dem Leben stets das Beste abzugewinnen. Ich habe die Menschen sehr lieb. Von ihrem Tod ist überliefert, dass sie sich noch auf dem Sterbebett um jedes Detail für ihren eigenen Leichenschmaus kümmerte.

Richten Sie nur aus, die Rätin kann nicht kommen, sie muß alleweil sterben! Doch auch die Einsamkeit der Catharina Elisabeth ist überliefert und manifestiert sich in ihrem berühmten Brief vom 28. August 1808 an die junge Freundin Bettina Brentano. Sie wurde auf dem Peterskirchhof im Familiengrab der Textors beigesetzt.

Ihr Grab befindet sich heute auf dem Schulhof der Liebfrauenschule. 1876 wurde Frankfurts erste höhere Schule für Mädchen ihr zu Ehren Elisabethenschule genannt. Wilhelm Flitner: Goethe, Catharina Elisabeth, geborene Textor. Humblot, Berlin 1964, ISBN 3-428-00187-7, S. Doris Hopp, Wolfgang Bunzel: Catharina Elisabeth Goethe. Mit einem Beitrag von Ulrike Prokop. Frankfurter Goethe-Museum, Frankfurt am Main 2008.