Augustus in seiner Selbstdarstellung und bei Tacitus PDF

Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel. Livia genannt, war die langjährige dritte Augustus in seiner Selbstdarstellung und bei Tacitus PDF des römischen Kaisers Augustus. Livia Drusilla unter Umständen, die viele Römer als skandalös empfanden, den Triumvirn Gaius Caesar, den späteren Augustus, der damals nach Marcus Antonius der zweitmächtigste Mann Roms war.


Författare: Wolfgang Kulzer.

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Klassische Philologie – Latinistik – Literatur, Note: 1, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät), 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Augustus, der Begründer des römischen Prinzipats, war einer der bedeutendsten und erfolgreichsten Herrscher der Weltgeschichte. Seine friedvolle Regierungsperiode begann im Jahre 31 v. Chr. nach der Schlacht bei Actium und endete im Jahre 14 n. Chr. Seine Bildnisse zeigen, wie er von der Mitwelt und Nachwelt gesehen sein wollte. Die berühmte, zwei Meter hohe Marmorstatue von Primaporta bei Rom stellt ihn als Weltherrscher dar; das Panzerhemd, auf dem seine Taten verherrlicht werden, der Feldherrnmantel und das Zepter sind Zeichen seiner Würde als Imperator. Sein ganzes Aussehen lässt einen mutigen, ernsten, überlegenen jugendlichen Helden erkennen. Und nicht nur von den Künstlern, sondern auch von den Dichtern seiner Zeit, nämlich Vergil, Horaz und Ovid, wurde er als Friedensbringer, mit dem das "Goldene Zeitalter" angebrochen ist, verherrlicht. Augustus selbst verfasste einen Rechenschafts- oder Tatenbericht (Res Gestae), in dem er die eigenen politischen, militärischen und kulturellen Leistungen der Nachwelt überlieferte und damit ein Bild von sich selbst entwarf. Es ist das Ziel dieser Arbeit, vergleichend herauszuarbeiten, wie diese Selbstdarstellung des Augustus im so genannten Monumentum Ancyranum ausfällt und was der große römische Geschichtsschreiber Tacitus später in seinen Annalen (I, 1-10) über Augustus schreibt.

Damit rückte sie ins Zentrum der militärischen und politischen Auseinandersetzungen jener Zeit. Hochzeit mit Tiberius Claudius Nero 43 v. Am dritten Tag vor den Kalenden, dem Monatsbeginn, des Februar 58 v. Livia in Rom als Tochter des Marcus Livius Drusus Claudianus und der Alfidia geboren. Im Geburtsjahr Livias zählte der Januar noch 28 Tage, so dass sie wohl am 27. Livias Vater, Marcus Livius Drusus Claudianus, war ein gebürtiger Claudier und stammte aus dem alten patrizischen Geburtsadel. Vermutlich als Heranwachsender war er von Marcus Livius Drusus dem Jüngeren, dessen Ehe kinderlos geblieben war, in die Familie der Livier adoptiert worden.

Claudianus der Partei der Caesarattentäter an, trat 43 v. Decimus Brutus ein und wollte ihm das Kommando über zwei Legionen verschaffen. Unter diesen schwierigen Umständen verheiratete er sein einziges Kind, Livia, mit Tiberius Claudius Nero, einem entfernten Verwandten. So konnte er seiner Tochter wenigstens einen Teil seines Vermögens in Form einer Mitgift übertragen. Livias Ehemann hatte sich zunächst wie sein Vater den Caesarmördern angeschlossen, vollzog dann aber eine Kehrtwende und erwies sich den Triumvirn als nützlich. So vermied er, auf die Proskriptionsliste gesetzt zu werden, und schaffte im Jahr 42 v.

Octavian Claudius Nero, sich von Livia scheiden zu lassen, obwohl diese mit einem zweiten Sohn, Drusus, im sechsten Monat schwanger war. Das schloss eine Heirat mit einem anderen Mann nach den gültigen Regeln aus. Art und Weise und mit einzigartiger Treue liebte und schätzte. Offensichtlich im Propagandakampf der Jahre 33 und 32 v. Dass dies nur ein Gerücht war, betont Sueton ausdrücklich.

Er fügt hinzu, fest stehe nur, dass sofort der Spottvers die Runde machte: Mit denen es das Glück gut meint, die haben sogar ein Dreimonatskind. Livia in jungen Jahren, um 31 v. Die Triumviratszeit war eine Epoche des Übergangs von der Adelsrepublik zur Monarchie. Aufgrund dieser Machtkonzentration ihrer Männer rückten die Frauen der Triumvirn weit stärker in die Öffentlichkeit, als das bisher für die weiblichen Angehörigen der republikanischen Adelshäuser der Fall war. Als Gattin des nach Marcus Antonius zweitmächtigsten Triumvirn erlangte Livia eine politisch-gesellschaftliche Sonderstellung. Triumvirat um weitere fünf Jahre von Anfang 37 bis Ende 33 v.