WWW, Applikation und Usability PDF

Bestimmte Programme, aber auch deren Einstellungen und persönliche Daten möchten viele Nutzer an verschiedenen Computern zur Verfügung haben. Da portable Software keine Spuren auf dem Wirtscomputer hinterlässt und keine Installation braucht, kann man sie auch auf Computern nutzen, auf wWW, Applikation und Usability PDF diese Software nicht vorhanden ist, obwohl man keine Administrator-Rechte oder auch keine Schreibrechte auf einem System-Datenträger hat. Für den häufigsten Nutzungsfall Anwendungsprogramme kann Portable Software auch als Variante einer Anwendungsvirtualisierung verstanden werden. Prinzipiell interagiert Portable Software nur wenig mit dem Betriebssystem bzw.


Författare: Andreas Heschl.

Das WWW hat sein Aussehen vom Zeitpunkt seines Beginns bis zum heutigen Tage sehr stark verändert. Mit dem Wachstum haben sich auch die Anforderungen an das WWW geändert und die Lösungsansätze zu den verschiedenen (und mit den Anforderungen verbundenen) Problemen sind mannigfaltig.

Moderne Applikationen bedienen sich bereits verschiedener Elemente aus dem WWW und der Trend geht dahin, dass Internet und Applikation früher oder später zusammenwachsen werden. Doch dieser Zusammenschluss passiert oft, ohne an die Bedürfnisse der Benutzer zu denken, was nicht passieren sollte.
Der Autor Andreas Heschl beschäftigt sich in dieser Arbeit mit den Bedürfnissen von Benutzern und zeigt anhand einer ausgewählten Applikation auf, wo Parallelen liegen, wie Benutzerfreundlichkeit in Programme integriert werden kann und wo sich die Zukunft von Applikationen und Internet hinbewegen könnte.
Das Buch richtet sich an alle Benutzer des WWW, seien es jetzt Web-Entwickler, Unternehmen oder Leute, die tagtäglich im Web surfen.

Typischerweise braucht Portable Software keine Installation und kann direkt vom Trägermedium aus verwendet werden. Einrichtung unter sehr nicht-restriktiven Bedingungen, d. Im Idealfall hinterlässt portable Software keine Spuren auf dem Wirtssystem. Benutzerdaten sein, die nicht auf einem fremden Rechner zurückbleiben sollten. Auf dem Wirtssystem hat man häufig keine Administratorrechte.

Die Software soll daher auch mit eingeschränkten Rechten lauffähig sein. Somit kann sie bei ordentlicher Konfiguration des Wirtssystems auch keinen übermäßigen Schaden anrichten. Das ist allerdings nicht möglich, wenn das Programm direkten Zugriff auf die Hardware oder gewisse Systemkomponenten braucht. Oft sind portable Programme angepasste Versionen von konventionellen installationsbedürftigen Programmen.

Jedoch kann nicht von jedem Programm eine portable Version erstellt werden. Nicht alle Programme eignen sich zur Verwendung als portable Software. Beispielsweise benötigen Virenwächter, Systemwerkzeuge und andere systemnahe Software die Möglichkeit, tief ins System einzugreifen. Deren portable Versionen haben eine geringere Bedeutung, weil sie in der Regel nicht den gleichen Funktionsumfang wie installierte Software aufweisen können.

Allgemeine Anwendungsprogramme, zum Beispiel Text-Editoren und E-Mail-Clients, kommen hingegen meist ohne Systemeingriffe aus und eignen sich für den portablen Einsatz. Neben den technischen Aspekten spielen beim Einsatz als portable Software auch die Software-Lizenz und etwaige Kopierschutz-Mechanismen eine Rolle. Häufig ist das Kopieren von Software vom Hersteller oder Lizenzgeber unerwünscht und wird in der Lizenzvereinbarung verboten. IT-Verantwortliche sind für die Konfiguration und Sicherheit der Systeme im Unternehmensnetzwerk verantwortlich. Wechseldatenträger und die darauf enthaltenen Daten und Programme entziehen sich jedoch deren Kontrolle und stellen ein Risiko dar.