Wissenschaft und nationaler Gedanke im 18. und frühen 19. Jahrhundert PDF

Robert Schumanns Tod im Irrenhaus – ein schwarzer Schatten über der deutschen Musik? Vogel als Prophet – „Waldszenen“ op. Leidenszeit in der Irrenanstalt – verwischte Spuren Gibt es eine andere Biographie der Musikgeschichte, die so umstritten ist? Bis heute wissenschaft und nationaler Gedanke im 18. und frühen 19. Jahrhundert PDF sich zwei Parteien unversöhnlich gegenüber: die einen wollen bis in die letzten Einzelheiten das Verhalten von Schumanns Umkreis und seiner Ärzte rechtfertigen, als gelte es den Ruf der eigenen Familie zu wahren.


Författare: Mario Ackermann.
Die beiden Göttinger Professoren Johann Beckmann (1739 – 1811) und Johann Friedrich Ludwig Hausmann (1782 – 1859) waren hervorragende Kenner Schwedens in wissenschaftlicher wie auch in gesellschaftlicher Hinsicht. Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass beide Schweden zum Ziel ihrer wichtigsten Wissenschaftsreise auserkoren hatten.
Im Mittelpunkt dieser Studie steht die Auswertung der erhaltenen Reisetagebücher, welche nicht ausschließlich wissenschaftliche, sondern auch kulturelle, soziale und gesellschaftspolitische Auffassungen ihrer Autoren erkennen lassen; Auffassungen, die vor dem Hintergrund eines wachsenden nationalen Gefühls, welches Beckmann kaum und Hausmann nur ansatzweise aus der "Heimat" bekannt war, das jedoch im Zusammenhang mit einer geglaubten Homogenität und Einheit Schwedens überaus intensiv reflektiert wurde, von besonderem Interesse sind.

Wer zum ersten Mal etwas davon hört, kann einfach nicht glauben, wie sehr Robert in der Irrenanstalt gelitten hat und wie extrem er dort von Clara und allen früheren Freunden isoliert wurde bis er buchstäblich verschimmelte. Von 1830 bis 1853 hatte er eine führende Rolle im deutschen Musikleben gespielt, und dann war er von heute auf morgen wie lebendig begraben. Ansonsten wurde in diesen Jahren von denen, die er selbst als Bahnbereiter begrüßt hatte, ein neues Ideal für die Musik geschaffen, und an deren Beginn stand die Abwendung zuerst gegen Robert als Person und dann gegen seine Spätwerke. Claras Konzerttourneen, Brahms‘ Werke und nicht zuletzt sein „Deutsches Requiem“ sowie Joachims Tätigkeit in Berlin haben in der zweiten Hälfte des 19. Vielleicht ist es sogar in gewisser Weise wahr, dass nur jemand für Schumanns Zeit in der Irrenanstalt Verständnis aufbringen kann, der aus eigener Erfahrung das Leiden an der bürgerlichen Harmonie kennt. Jedenfalls muss zu denken geben, wie sorgfältig alle wichtigen Spuren getilgt wurden.