Wenn Orpheus Ödipus begegnet… PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Dies ist eine Liste der wichtigsten Sagen und Mythen der griechischen Mythologie. Der Titan Kronos entmannt seinen Vater Uranos auf Betreiben der Mutter Gaia und befreit so seine Geschwister. Titanomachie Um zu verhindern, dass er seinerseits, wie geweissagt, von einem seiner Söhne gestürzt wird, verschlingt der Titan Kronos alle Kinder, die ihm seine Frau Wenn Orpheus Ödipus begegnet… PDF gebiert.


Författare: Maryline Cestier.
Jean Cocteau (1889-1963) gehört zu den Vertretern der französischen Avantgarde und damit auch zu den Wegbereitern der Moderne. Diese Studie widmet sich seinen Arbeiten für die Bühne und für die Leinwand an zwei zentralen Sagen der abendländischen Kultur, der Ödipus- und der Orpheus-Sage. Beide griechische Figuren begleiten Cocteaus künstlerischen Werdegang und etablieren ihn zuerst als Theater- und später als Filmautor. Die sechs besprochenen Einzelwerke werden nicht nur in ihrem jeweiligen kulturhistorischen Kontext verortet, sondern unter dem Aspekt ihrer intertextuellen und intermedialen Bezüge analysiert. Dabei steht Cocteaus 'bricolage'-artiger Umgang sowohl mit antiken als auch mit modernen Mythen-Tradierungen im Fokus der Untersuchung. Währenddessen die metapoetischen Hintergründe für seine stetige Wiederaufnahme beider Stoffe aufgedeckt werden. Die ästhetischen Ansprüche und poetologischen Auseinandersetzungen, die Cocteau in seinen Mythenvarianten verfolgt, schließt er letztendlich mit seinem letzten Film 'Le Testament d’Orphée' ab. In diesem testamentarischen Werk vollendet der Poet seine lebenslange Beschäftigung mit den zwei mythischen Überlieferungen, indem er sie mittels einer Motivverknüpfung miteinander verbindet und den 'Augen-Blick', wo Orpheus und Ödipus sich begegnen, möglich macht.
Maryline Cestier hat in Frankreich und Deutschland Germanistik, Romanistik und Komparatistik studiert und an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit vorliegender Arbeit promoviert.

Nur Zeus kann Rhea vor ihrem Gatten verbergen, indem sie ihm einen in blutige Windeln gebundenen Stein anstelle des Sohnes übergibt. Typhonomachie Schließlich müssen sich die Olympier gegen den von Gaia gesandten Typhon durchsetzen. Als der mit glühenden Steinen werfend und dabei ohrenbetäubend brüllend zum Himmel empor stieg, wandten sich die Olympier entsetzt zur Flucht. Tantalos muss bis zum Hals im Wasser stehen und über ihm hängen saftige Früchte, die immer zurückweichen, wenn er nach ihnen greift. Geburt des Herakles: nach des Zeus Schwur, dass sein nächstgeborener Sohn, er denkt an Herakles, ein mächtiger König werden soll, hemmt die eifersüchtige Hera Alkmenes Wehen, so dass der Zeussohn Eurystheus früher geboren wird. Herakles und Linos: Herakles erweist sich als gelehriger, aber jähzorniger Schüler, der seinen Musiklehrer Linos mit der Harfe erschlägt. Herakles in Delphi: Das delphische Orakel weissagt, dass er sich von seiner Schuld nur reinwaschen könne, wenn er Eurystheus zwölf Jahre diene und diesem zwölf Aufgaben löse.