Wörterbuch der Mystik PDF

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Berichte und Aussagen über die Erfahrung einer göttlichen oder absoluten Wirklichkeit sowie die Bemühungen um eine solche Erfahrung. Das Thema Mystik ist Forschungsgegenstand innerhalb der Theologien der Offenbarungsreligionen und der Religionswissenschaften, wörterbuch der Mystik PDF Kultur-, Geschichts- und Literaturwissenschaft, in Medizin, Philosophie und Psychologie. Die Literatur, in der der Ausdruck Mystik auch in unterschiedlichem Sinne verwendet wird, ist vielfältig.


Författare: Peter Dinzelbacher.
In ca. 1200 Artikeln zu den bedeutendsten Mystikern und themenspezifischen Begriffen erschließt dieses Lexikon die europäische Mystik von der Antike bis zur Gegenwart. Der Schwerpunkt liegt auf der christlichen Mystik; dabei findet auch die Erlebnis- und Frauenmystik ausführliche Berücksichtigung. Ergänzend sind Artikel zur antiken, jüdischen, islamischen und asiatischen Mystik aufgenommen.

Trotz aller definitorischen Unklarheiten lassen sich charakteristische Merkmale bestimmen. Mystische Erfahrungen werden unter Verwendung kontextspezifischer Begriffe, Bilder und Formulierungen ausgedrückt. In monotheistischen Religionen wie Christentum, Judentum und Islam ist mystische Erfahrung als Gotteserfahrung bzw. Nichttheistische Traditionen wie Buddhismus, Jainismus und Daoismus bringen mystische Erfahrungen zum Ausdruck, ohne sich auf eine göttliche Person oder Wesenheit zu beziehen. In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der deutsche Ausdruck Mystik, der in seiner substantivischen Form erst im 17. Im Alten Testament bezeichnet mystes abwertend die Kultpraxis der Kanaaniter und mystikós einen geheimnisvollen, nämlich mysteriösen Ort. Auch mystisch-esoterische Geheimlehren konnten nicht auf eigene Initiative erfahren werden, sondern bedurften immer der rituellen Einweihung durch einen Führer oder esoterischen Lehrer. Im Mittelalter lebt die persönliche mystische Gotteserfahrung vor allem in den Klöstern. In der Zeit der Reformation wird in der protestantischen Theologie der vierfache Schriftsinn weitgehend auf den Literalsinn eingeschränkt. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden.

Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. In der buddhistischen Mystik, die insbesondere in den Strömungen des Mahayana verbreitet ist, geht es wie in allen buddhistischen Schulen nicht um direkte Erfahrung eines göttlichen Wesens. Die Natur des Geistes wird als nicht-dual verstanden. Dies ist jedoch in der Regel nicht bewusst und wird durch das Anhaften am Ich verschleiert. Die mystische Auslegung der Heiligen Schrift zielt auf die Erkenntnis der Gotteswirklichkeit. Daran knüpfte der Kirchenlehrer Thomas von Aquin an: die Kirche selbst sei der mystische Leib Christi.

Zahlreiche Autoren finden im Kontext der Mystik Ansatzstellen für einen interreligiösen Dialog, insbesondere zwischen Christentum und Buddhismus. Suzuki beispielsweise zeigte sich bereits in den 1950er Jahren von Meister Eckhart sehr beeindruckt. Die in China entstandene Philosophie und Religion des Daoismus besitzt in ihren verschiedenen Formen eine spezifische Mystik. Nach hinduistischen Lehren ist eine Einheitserfahrung mit dem göttlichen Brahman möglich.

Das ist in Worten kaum wiederzugeben, da Begriffe es nicht fassen. Gott ist eins mit dem Kosmos und der Natur und damit auch im Inneren des Menschen zu finden. Die Seelen behalten einen Eigenstand, wenngleich mit dem Brahman unauflöslich verbunden. Nach hinduistischer Lehre ist die alltägliche Wahrnehmung auf vieles gerichtet, die mystische Erfahrung aber eine Einheitserfahrung.

Das göttliche Eine ist in allem gegenwärtig, jedoch nicht einfachhin erfahrbar. Es zu erfahren setzt voraus, die Wahrnehmungsart zu ändern. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Es gibt siebzig Schleier zwischen euch und Mir, aber keinen zwischen Mir und euch. Einige Vertreter des Sufismus lehren, dass Gott in jeden Menschen einen göttlichen Funken gelegt hat, der im tiefsten Herzen verborgen ist. Auf solche sufische Einflüsse berufen sich auch Alawiten, und in der alevitischen Lehre wird Mystik als Fundament des Glaubens verstanden.