Von Zwanzig bis Dreißig PDF

Der Golem ist der Von Zwanzig bis Dreißig PDF eines Romans in zwanzig Kapiteln von Gustav Meyrink. 1915 wurde er in Buchform veröffentlicht.


Författare: Theodor Fontane.
Mit seiner zweiten Autobiographie, knüpft Fontane an sein Werk "Meine Kinderjahre" an. Den Sprung von acht Jahren umgeht Fontane geschickt, in dem er immer wieder in die Vergangenheit abschweift.
Vom Apotheker zum Schriftsteller und Poeten. Dem Dichterverein ‚Tunnel über der Spree‘ widmete er viele Stunden seines Lebens und lernte viele, teils auch einflussreiche Menschen, kennen. In diesem Werk beschreibt Fontane seinen Lebensweg. Von seinem Roman an dem er im Sommer 1840 arbeitete und so zu Dichtergesellschaften Zugang fand, von den Ortswechseln und den damit verbundenen Bekanntschaften und Freunden sowie seiner Familie.
Durch die Ich-Perspektive fühlt sich der Leser in die Geschichte hineinversetzt. Es ist ansprechend und man bekommt Lust in die Welt von Fontane einzutauchen.

Jahrhundert: Der anonyme Erzähler der Geschichte, zu Besuch in Prag, hat vor dem Zu-Bett-Gehen in einem Buch über das Leben Buddha Gotamas gelesen. Er fällt in einen unruhigen Halbschlaf und gleitet in eine Traumwelt, in der er Ereignisse erneut durchlebt, die sich vor mehr als dreißig Jahren im Prager Judenviertel zugetragen haben. 1891 im Prager Ghetto lebt und nach und nach Zugang zu seiner eigenen Vergangenheit, seinem Innern, erhält, an deren Ende die Begegnung mit sich selbst steht. In Pernaths Wohnung taucht unvermittelt ein Herr auf, der sich benimmt, als ob er dort zu Hause sei und weder grüßt, noch den Hut abnimmt. Er zieht einen Folianten mit einem Einband aus Metall aus der Tasche. Pernath liest das mysteriöse Kapitel I.

Wie ein Geist ist der Besucher plötzlich wieder verschwunden. Von nun an gerät das Leben des Gemmenschneiders aus den Fugen. Er wird in zahlreiche Intrigen verwickelt und von Halluzinationen und Wahnvorstellungen heimgesucht. Nicht nur, dass ihm merkwürdige Dinge widerfahren, die er nicht verstehen kann. Er wird auch in einen Rachefeldzug verwickelt, den der Medizinstudent Charousek gegen den Trödler Aaron Wassertrum, dessen unehelicher Sohn er ist, führt. Beschreibungen als Behausung des Golems erkennt. Ein Tarockspiel fesselt seine Aufmerksamkeit, vor allem die erste Karte, der Pagat.

Er kann sich daran erinnern, diese Karte vor vielen Jahren selbst gemalt zu haben. Plötzlich glaubt er sich selbst in der Zimmerecke gegenübersitzen zu sehen. Seine Begegnungen mit dem Golem, der als Doppelgänger des Menschen auftritt, gipfeln im Wunsch und in der Hoffnung, ein erlöstes, unsterbliches Ich zu erlangen. Durch ein Komplott des Trödlers Aaron Wassertrum gerät er unter Mordverdacht, muss ins Gefängnis, wo er dahinsiecht und alle Hoffnung aufgibt, bis er unerwartet nach sechs Monaten entlassen wird und feststellt, dass der Teil des Ghettos, in dem er gewohnt hat, abgerissen worden ist. Seine Freunde von einst sucht er vergebens.