Vier Tassen für Uschi PDF

Blogs geben ja nun einmal die persönliche Meinung des Blogautors wieder. Und vier Tassen für Uschi PDF ist auch gut so.


Författare: Wolfgang Krumnacker.
Was ist menschlicher als der Mensch selber und seine kleinen Schwächen und Eitelkeiten? Der Autor Wolfgang Krumnacker geb. Schlüssel Jahrgang 1946, wohnhaft in Meerbusch, beschreibt in kleinen Geschichten, mit viel Humor und Satire, Menschen und ihre kleinen Schwächen. SCHMUNZELN GARANIERT, KAPUTTLACHEN MÖGLICH. Nach seinen beruflichen Erfahrungen als Gärtner, Obstverkäufer, Lohnbuchhalter, Personalchef, Boutiqueninhaber, Kellner, Koch, Gastwirt, Telefonverkäufer, Marketingleiter, Jazzmusiker, Bordellmusiker, Diskjokey und seinen Lebenserfahrungen als Ex-Boxer, Ex-Trinker, Ex-Raucher, Ex-Kiffer, Nervensäge, Zyniker, Hektiker, Spaßvogel, Satiriker, einfacher Vater, dreifacher Katzenvater, verheiratet mit der besten Ehefrau der Welt, hat er sich entschlossen dieses Buch zu schreiben.

Manche halten es für dünne Plörre, die kaum Wirkungen zeigt, manche halten es für ein sehr gut verträgliches Medikament, dass gut gegen Psychosen wirkt, Affekte stabilisiert, phasenprophylaktisch wirkt, antidepressiv wirkt und Läuse tötet. Also: Es gibt ja hochpotente Neuroleptika, wie z. Diese Substanzen heißen hochpotent, weil sie sehr potent gegen Wahn und Halluzinationen wirken, aber nur recht wenig sedieren. Es gibt mittelpotente Neuroleptika, wie das gute alte Taxilan, die sowohl gegen den Wahn wirken, aber eben nicht ganz so durchschlagkräftig wie hochpotente Neuroleptika, und auch sedieren, aber nicht so stark wie die niedrigpotenten Neuroleptika. Und es gibt die niedrigpotenten Neuroleptika, wie Atosil oder Truxal. Diese wirken fast nicht gegen Wahn und Halluzinationen, sedieren aber sehr gut.

Es wirkt schon gegen Wahn und Halluzinationen, allerdings meiner Erfahrung nach erst in einer Dosis oberhalb von 600-800 mg pro Tag. Dabei tritt die Wirkung aber langsamer ein und ist bei schwer Kranken weit weniger durchschlagend als bei Risperidon, Haloperidol oder Olanzapin. Es sediert nicht wenig und wird auch oft hierfür verwendet. Eingesetzt bei Psychosen sehe ich bei Seroquel häufig das Problem, dass es in sehr niedrigen Dosierungen gegeben wird, in dieser Dosis dann auch sehr gut verträglich und oft als angenehm sedierend eingeschätzt wird, aber nicht ausreichend kräftig rezidivprophylaktisch wirkt. Der Preis kann dann ein mit einer anderen Medikation möglicherweise nicht aufgetretenes Rezidiv sein. Und das wäre ein hoher Preis.

Einen festen Platz hat Seroquel in der Gerontopsychiatrie und bei der Behandlung von psychotischen Symptomen bei M. Parkinson, da es tatsächlich praktisch nie EPMS macht. Als mittelpotentes Neuroleptikum finde ich es gut und gut verträglich, aber sehr teuer. Ich selbst glaube nicht an die beworbene Qualität als Phasenprophylaktikum, Affektstabilisierer oder Antidepressivum. Das Patent für die unretardierte Form von Seroquel läuft am 24. Ich bin gespannt, wie die Verordnungskultur sich durch den fallenden Preis, aber auch die mutmaßlich deutlich reduzierte Bewerbung durch die Firma verändern wird.

Ich bin sicher, dass es zu dieser Einschätzung recht viele Meinungen geben wird. Bitte schreibt ALLE Eure Einschätzung von Quetiapin in die Kommentare! Eine Depot Medikation erhöht die Compliance! Ich wurde vor ziemlich genau 3 Jahren mit Seroquel behandelt. Mein Gewicht lag am unteren Rand des Normalgewichts, das nur so nebenbei, um gleich die Diskussion über die Relation von Körpergewicht und Dosis vorwegzunehmen. Von der antipsychotischen Wirkung, wäre sie denn aufgetreten, hätte ich garnichts mitbekommen.