Unterwegs im Namen der roten Teufel PDF

Narrenbaumstellen in Illerbeuren gibt es auch an einem anderen Ort? Das Narrenbaumstellen in Illerbeuren findet jährlich am ersten Wochenende nach dem Dreikönigstag statt. Der Brauch wird von der Unterwegs im Namen der roten Teufel PDF Illerwinkel Gluathex in Illerbeuren am Dorfplatz beim Bauernhofmuseum und der Dorflinde ausgetragen. Dabei wird der sogenannte Narrenbaum von den Mitwirkenden neben der Linde in die Senkrechte gebracht und befestigt, wo er als Symbol für das Narrentreiben bis zum Ende der Faschingszeit steht.


Författare: Jürgen Kind.
Dieses Buch beschreibt die Leiden und Freuden (man bemerke die Reihenfolge!) eines echten Fußball-Fans, nämlich die von Jürgen Kind, 45 Jahre alt und seit 36 Jahren regelmäßiger Begleiter der Roten Teufel vom 1. FC Kaiserslautern.
Leiden, leiden, leiden, damit verbringt Jürgen KInd einen Großteil seiner Zeit. Und ab und zu – leider nicht oft genug, gibt es auc die wahre, pure Freunde über die Siege des 1. FCK Und trotzdem ist er beim nächsten Spiel immer wieder dabei und unterstützt seinen Verein. Egal in welcher Liga er spielt, ob er gewinnt oder verliert! Das macht den echten Fan aus.
Beschrieben werden in diesem Werk u. a. Spiele des FCK gegen Weltvereine wie den FC Barcelona, Real Madrid oder die Glasgow Rangers genauso wie Bundesligaduelle gegen die Topteams aus München, Hamburg oder Berlin, aber eben auch die gelegentliche Tristesse der zweiten Liga bei Gastspielen in Jena, Paderborn oder Osnabrück. Denn überall, wo der FCK auftaucht, findet man auch seine Fans.

Der Ursprung des Narrenbaumstellens oder auch Narrenbaumsetzens soll im Raum Konstanz und Stockach liegen, wobei er mittlerweile vor allem in Dörfern und Städten des südwestdeutschen Raumes zur Tradition geworden ist. Er findet jedes Jahr zu diesem Datum statt. Ursprung des Brauchs gibt es zahlreiche Theorien, eine davon ist auf die christliche Ikonographie zurückzuführen. Insbesondere die Darstellungen der beiden christlichen Bäume, den des Lebens und den der Erkenntnis von Gut und Böse, stehen hier im Vordergrund. Als eine Art nachhaltige Warnung vor den Folgen der Sünde wurde im Mittelalter der Erkenntnisbaum in Abbildungen mit menschlichen Figuren besetzt. Nach einer anderen Theorie liegen die Wurzeln des Narrenbaums in dem bereits im 15. Dabei wird eine gefällte und bis auf die Wipfel entastete Tanne im Rahmen eines Umzugs durch die Straßen gezogen.

Dieses Spektakel war eigentlich ein Spottumzug, da unverheiratete junge Mädchen und alte Jungfern unter der Belustigung der Bewohner den Baumstamm ziehen mussten. Beim heutigen Narrenbaumstellen ist nicht mehr viel von den mittelalterlichen Bräuchen zu erkennen. Vielmehr erinnert das Narrenbaumstellen in unserer Zeit an eine Nachahmung des Maibaums und ist im jeweiligen Ort ein Symbol für die Herrschaft der Narren. Die Tradition des Narrenbaumsetzens, wie wir sie heute kennen, hat ihren Ursprung in Stockach, wo Narrenbäume bereits seit dem Jahr 1791 aufgestellt werden. Bevor der Brauch ausgetragen werden kann, bedarf es natürlich einer langfristigen Planung und Vorbereitung. Insbesondere die Party im Zelt muss gut organisiert sein. Für einen reibungslosen Ablauf gehören dabei das Einholen von GEMA- und Ausschankgenehmigungen, sowie die Planung von Sicherheitsvorkehrungen durch anwesende Rettungsdienste, Feuerwehr und Security Firma.

Zwei Tage vor der Veranstaltung wird von zahlreichen Vereinsmitgliedern das Partyzelt aufgestellt und im Laufe der weiteren Tage mit Bar, Bühne und Essensausgaben bestückt. Auch Dekoration und Musikanlage, sowie Toilettenwägen und Sanitäranlagen vor dem Zelt dürfen nicht fehlen. Am Morgen des Festtages werden letzte Vorbereitungen getroffen, wie Getränke- und Essenslieferungen, Eingrenzung des Partyareals durch Bauzäune und das Herrichten des Baumes. Am Freitag nach dem Dreikönigstag findet am Dorfplatz in Illerbeuren das Narrenbaustellen der Gluathexen statt. Den ersten Narrenbaum stellten die Gluathexen am 11. Da es um die Uhrzeit im Januar bereits dunkel ist, wird der Platz um die Dorflinde mit großen Scheinwerfern ausgeleuchtet. 09 Uhr wird dann das Spektakel, meist mit dem Auftritt einer Guggamusik, eröffnet.

Raum und in Teilen der Nordost- und Zentralschweiz, bekannt ist. Anschließend begrüßen die Vorstände, oder auch Zunftmeister genannt, von einer kleinen Bühne aus die angereisten Gastzünfte mit ihren jeweiligen Narrenrufen und einem kleinen Erinnerungsgeschenk. Auch die Gemeindevorstände bekommen die Gelegenheit, eine kurze Ansprache zu halten und den Veranstaltern eine schöne Fastnachtszeit zu wünschen. Nach der Begrüßung der Zuschauer wird das Stellen des Baumes vollzogen.