Untersuchungen über die Gesichtsmuskulatur der Primaten PDF

Nikolaas Tinbergen unterschied vier Fragen, die beim Analysieren jedes Lebensphänomens berücksichtigt werden sollten. Wie funktioniert Verhalten auf der chemischen, physiologischen, neuroethologischen, psychischen und sozialen Ebene? Untersuchungen über die Gesichtsmuskulatur der Primaten PDF entwickelt sich Verhalten, wie verändert sich Verhalten im Verlauf des individuellen Lebens, zum Beispiel durch Umwelteinflüsse?


Författare: Georg Ruge.

"Die in diesem Werke niedergelegten Tatsachen werden für unsere Kenntnis von der hochgradig entwickelten und kunstvoll angeordneten Gesichtsmuskulatur der Affen und des Menschen Beiträge liefern. Durch die Behandlung und die Verwertung des Stoffes mag dem Leser ein Einblick in die Art der Umwandlung, welcher das besagte anatomische Gebiet bei den Primaten unterlag, gewährt werden. Derjenige, welcher nur eine Reihe neuer Beobachtungen kennen zu lernen sucht, mag hauptsächlich auf die acht beigegebenen Tafeln verwiesen werden; wer den Wert wissenschaftlichen Forschens aber in der Erklärung des Tatsächlichen erblickt, wird der Mühe sich unterziehen müssen, dem Gedankengange des Verfassers zu folgen und den etwas umfangreichen Text zu durchmustern." […]
Dieses Buch mit Untersuchungen über die Gesichtsmuskulatur der Primaten ist ein unveränderter Nachdruck der Originalausgabe von 1887.

Wozu sind die einzelnen Verhaltensweisen dem Individuum nützlich? Die Fragen 1 und 2 betreffen proximate Ursachen des Verhaltens, die Fragen 3 und 4 betreffen ultimate Ursachen. Tinbergen vervollständigte das Schema mit der Frage nach der Ontogenese. Frage nach dem evolutionären Vorteil im Sinne von Tinbergen entspricht. Die proximaten Ursachen für ein Verhalten kann man auch als die unmittelbaren Gründe bezeichnen oder als die aktuellen Ursachen. Sie werden häufig auch Wirkursachen genannt.

Erkenntnisse dieser basalen Ebene sind eine wichtige Voraussetzung für ein Verständnis der darüberliegenden Ebenen. Zwar sind die auslösenden Reize in der Umgebung nicht aus der Lebensgeschichte ableitbar, aber die Reaktionen des Lebewesens auf Reize und Umweltbedingungen. Die ultimaten Ursachen für Verhalten kann man auch als die evolutionsbiologischen Zusammenhänge bezeichnen. Sie werden häufig auch grundlegende Ursachen genannt. Zu den ultimaten Ursachen gehört der Anpassungswert eines Verhaltens, also die Frage nach dem Nutzen für das Individuum. Während die proximaten Ursachen zum Beispiel durch genaue Beobachtung, durch neurophysiologische Untersuchungen oder Attrappenexperimente häufig empirisch abgesichert werden können, stellen Aussagen zum Nutzen eines Verhaltens häufig nur mehr oder weniger plausible Hypothesen dar, die durch Experimente schwierig zu überprüfen sind.

Zu den ultimaten Ursachen gehört ferner die Phylogenese, jene Gründe also, die im Verlauf der Stammesgeschichte das Entstehen der betreffenden Verhaltensweise begünstigt haben. Sie beziehen sich stets auf einen Selektionsvorteil, den das Verhalten für das Individuum oder dessen Vorfahren zur Folge hatte. Nach Darwin erfolgt der Artenwandel im Verlauf der Stammesgeschichte infolge von Variabilität und Selektion. Bei der Frage nach dem Entstehen von Verhalten im Verlauf der Phylogenese spielt der Artenvergleich eine zentrale Rolle, also der Vergleich von Tierarten, aber auch der Tier-Mensch-Vergleich. Verhaltensweisen sind oft bei Tieren, deren Nervensystem eine einfachere Struktur hat, klarer und leichter analysierbar.

Leistungsqualitäten sich eine Tierart von anderen und der Mensch vom Tierreich abhebt. Verursachungen: Bei der Fellpflege steigt der Endorphinspiegel bei beiden Beteiligten, die Bereitschaft zur Aggression wird gehemmt. Bindungen zu stiften und zu erhalten. Soziale Bindungen sind bei vielen Anlässen vorteilhaft, z. Schutz vor Beutegreifern, bei der gemeinsamen Jagd, bei der gemeinsamen Brutpflege oder beim Schlichten von Konflikten in der Gruppe. Frage: Warum lächelt man, wenn man gute Bekannte trifft? Die ultimate Ursache des Lächelns sind angeborene Bewegungsmuster der Gesichtsmuskulatur, die unter anderem dazu dienen, eine positive Beziehung zu signalisieren.

Frage: Warum flüchtet eine Maus vor der Katze in ihr Loch? Ursache der Fluchtreaktion ist das Erscheinen der Katze. Die ultimate Ursache ist ein in der Phylogenese entstandenes vererbbares Verhaltensprogramm. Es hat den Zweck, die Reproduktionschancen der Maus zu erhöhen. Frage: Warum bringt das neue Alpha-Männchen eines Löwenrudels alle Jungtiere um? Wird ein Rudelführer von einem jüngeren und kräftigeren Löwen-Männchen verdrängt, so tötet der neue Rudelführer häufig alle Jungtiere. Dieser Infantizid bei Löwen wird in aller Regel soziobiologisch interpretiert: Der erfolgreiche Löwe könne auf diese Weise rascher eigenen Nachwuchs zeugen.

Systemtheorie für Psychologen, mit einer Einführungen u. Konrad Lorenz: Biologische Fragestellungen in der Tierpsychologie. In: Zeitschrift für Tierpsychologie, Band 1. Konrad Lorenz: Über die Bildung des Instinktbegriffs. Konrad Lorenz: Über den Begriff der Instinkthandlung.