Ultrahochfester Beton PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Ultrahochfester Beton PDF kann nach Herstellungsverfahren, Einbauart und Eigenschaften unterschieden werden. Baustellenbeton wird im Gegensatz zu Transportbeton lokal auf der Baustelle hergestellt. Dort, wo zentrale stationäre Betonmischanlagen in geringer Entfernung zur Verfügung stehen, wird Beton meist nur noch bei Baustellen mit sehr geringem oder sehr großem Betonbedarf vor Ort angemischt. Transportbeton wird in stationären Betonmischanlagen hergestellt und mit Betonmischfahrzeugen zur Baustelle geliefert.


Författare: Andreas Rümmelin.
In dieser Arbeit soll die Entwicklung, Bemessung, Konstruktion und Anwendung von ultrahochfestem Beton behandelt werden. Neben der Betonkonzeption wird die Bemessung entsprechender Bauteile vorgestellt. Da die Betontechnologie ein wichtiger Schlüssel zur fachgerechten Ausführung und Anwendung darstellt, soll zunächst auf die verschiedenen Betonkomponenten eingegangen werden. Bauwerke aus ultrahochfestem Beton bedürfen eines angepassten Konstruktionsprinzips um die Vorteile des Werkstoffes gewinnbringend einsetzen zu können. Dabei ist es erforderlich nicht nur die Materialparameter zu kennen, sondern vielmehr müssen auch die Bruchmechanismen verstanden werden. Um eine zutreffende Bemessung durchführen zu können, werden unterschiedliche Bruchkriterien sowie Modellierungsansätze unter statischer und dynamischer Belastung vorgestellt. Nach einer Beispielrechnung und Vorstellung der im Bauwesen üblichen finiten Elemente sollen vertiefte Grundlagen über nichtlineare Systeme sowie mögliche Fehlerquellen aufgezeigt werden. Abschließend soll ein Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten des ultrahochfesten Betons gegeben werden.

Die Herstellung ist in der Europäischen Norm EN 206 festgelegt. Als Aufbeton wird Beton bezeichnet, der als zusätzliche Lage nachträglich auf bestehenden Beton aufgebracht wird. Ortbeton wird in flüssigem Zustand auf der Baustelle verarbeitet. Meist wird er in eine Schalung gegossen und bindet dort ab. Im Gegensatz dazu werden Betonfertigteile im Werk hergestellt und können sofort eingebaut und belastet werden. Ortbeton wird entweder als Transportbeton auf die Baustelle geliefert oder dort als Baustellenbeton hergestellt.

Pumpbeton wird mit Hilfe einer Betonpumpe vom Fahrmischer an den Einbauort gefördert. Hierfür ist ein Beton mit pumpfähiger Konsistenz erforderlich. Je nach Pumpe darf das Größtkorn ein bestimmtes Maß nicht überschreiten. Schlosser in Meißen erfanden das Verfahren und brachten ab 1905 Schleuderhohlmasten auf den Markt. Spritzbeton wird mittels Druckluft durch Rohrleitungen oder Schläuche zur Spritzdüse gefördert und flächig aufgetragen. Die Aufprallenergie führt zugleich zur Verdichtung des Betons.

Konsistenz angemischt, um durch manuelles oder maschinelles Stampfen verdichtet werden zu können. 20 cm Dicke erdfeucht eingebracht, gegebenenfalls mit dem Radlader vorverdichtet und mit Straßenfertigern oder einem lasergesteuerten Grader abgezogen. Unterwasserbeton wird mittels besonderer Betonierverfahren unter Wasser eingebaut. Vakuumbeton wird in frischem Zustand durch eine Vakuumpumpe und Saugmatten ein Teil des nicht zur Hydratation benötigten Wassers entzogen. Dies reduziert die Schwindrissbildung und ermöglicht dichte und verschleißfeste Betonoberflächen. Bei Asphaltbeton wird anstelle von Zement Bitumen als Bindemittel eingesetzt.

Während des Aushärtungsprozesses kann sich ein Beton mit höherem Anteil von hüttensandhaltigem Zement bläulich färben. Nach dem Trocknungsvorgang verblasst die Farbe, kann aber an Bruchstellen immer noch als bläulich auszumachen sein. Zementanteil hergestellt wird, weist er große Festigkeit auf. Dem steht allerdings eine erhöhte Sprödigkeit gegenüber. Seine Anwendung fand er insbesondere vor und im Zweiten Weltkrieg für den Bau von Bunkern. Die Bezeichnung Estrichbeton oder -mörtel wird gewöhnlich für Betonmischungen mit einer Gesteinskörnung von bis zu 8 mm und erhöhtem Zementanteil verwendet, die sich zur Herstellung von Estrichen sowie feingliedrigen Betonbauteilen eignen. Estrichbeton wird auch in Säcken als vorgemischter Trockenmörtel angeboten.