Stern in der Ferne PDF

Nach allem, was schmerzhafte Umbrüche, Opfer oder einfach ein Ende bestehender Dinge anzeigte, ist das schöne Bild der Karte XVII wie ein Ruhepunkt. Eine nackte Frau mit goldenem Haar kniet an einem kleinen Teich. Mäßigung“ ist ein Stern in der Ferne PDF von ihr auf der Erde und einer im Wasser.


Författare: Roberto Bolano.
'Es wird ein Bolaño-Fieber geben bei denen, die Lesen als Abenteuer begreifen.' Der Spiegel
Wie ein Meteor schlug Roberto Bolaño in unsere Literatur ein – eine Stimme vom Rand der Welt, ein unbestechlicher Blick in unsere Seelen. Seine Romane voller gebrochener Helden und verlorener Illusionen erzählen vom Überschwang der Jugend und der ironischen Weisheit der Detektive: Weltromane in einem neuen Sinn.
Bereits Jahre vor seinem Hauptwerk ›2666‹ legte Bolaño mit ›Stern in der Ferne‹ ein Meisterwerk vor: ein Flieger- und Künstlerroman um den legendären Carlos Wieder. Dessen Name schillert in der chilenischen Gegenwart immer wieder auf – als Literat, Ästhet, Pilot und als faschistische Schreckensgestalt. Aus dem Dichterfreund wird ein grässlicher Gegenspieler.

Auch sie hat zwei Gefäße, die sie leert, eins in den Teich und eines auf die Erde. Die Frau trägt keine Flügel und auch keine Kleider, sie ist in ursprünglichem Zustand und frei von allen Zwängen. Sie hat nichts zu verbergen, sie ist die Kraft. Sprache und auch: „Greife nach den Sternen! Einen geliebten Menschen nennt man „Augenstern“ – und von manchen sagt man, dass sie unter einem Glücksstern geboren sind. In unseren Märchen und Sagen spielen Sterne eine wichtige Rolle, und sogar die biblische Geschichte misst einem besonderen Vertreter seiner Art große Wichtigkeit bei – führte der berühmte Stern doch direkt zum neugeborenen Erlöser. In den alten Zeiten waren die Himmelslichter mangels genaueren Wissens immer etwas unbegreiflich Göttliches.

Stellt man sich das Universum als Komposition vor, dann sind die Sterne so etwas wie die Saiten eines vollkommenen Instrumentes – manchmal antwortet etwas in uns auf ihre Schwingungen. Jemand hat einmal gesagt, dass es so etwas wie das „ganz große Glück“ nicht gibt, sondern nur glückliche Momente, und dass die Kunst des Glücklichseins einfach darin besteht, diese wahrzunehmen und zu sammeln. Der Stern mahnt uns, die Kanäle offen zu halten und nicht zu sehr den materiellen Seiten des Lebens verhaftet zu sein, sondern auch der Seele Freiheit zum Atmen zu geben. Das kann sie nicht, wenn sie eingezwängt in das Bewusstsein Tausender von täglichen Pflichten und Sorgen ist und ihre Verbindung zum Göttlichen blockiert ist. Menschen sind nicht nur irdische Geschöpfe, sie sind ein Teil der gesamten gewaltigen Schöpfung. Kennen Sie unsere Serie über die Bedeutung von Tieren?