Staatssekretär Wilhelm Stuckart und die Judenpolitik PDF

Die fraglichen Angaben staatssekretär Wilhelm Stuckart und die Judenpolitik PDF daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Das Reichsbürgergesetz war eines der beiden Nürnberger Rassengesetze, die auf dem 7. Zur geplanten Ausfertigung von Reichsbürgerbriefen kam es nicht.


Författare: Hans-Christian Jasch.

Der Staatssekretär im Reichsministerium des Innern Wilhelm Stuckart (1902-1953) war einer der wichtigsten juristischen Interpreten und Legitimatoren des NS-Staates. Als Mit-Autor der Nürnberger Rassegesetze goss er dessen biologistische Grundlagen in Gesetze und begleitete später die Vorbereitungen zum Genozid. Im Frühjahr 1942 vertrat er auf der Endlösungskonferenz am Wannsee sein Ressort. Nach dem Krieg gehörte Stuckart zu den Schöpfern der Legende von der "sauberen Verwaltung", die sich den rassistischen Ansprüchen der NS-Machthaber widersetzt habe. Die biographische Auseinandersetzung mit Stuckart belegt nicht nur die prägende Funktion von führenden Juristen in der NS-Verwaltung, sie untersucht auch die Rolle der Innenverwaltung und ihre Mitwirkung am Genozid.

So verblieb es bis zur Aufhebung des Reichsbürgergesetzes nur bei einer vorläufigen Reichsbürgerschaft. Den Vorstellungen bei Erlass des Gesetzes nach sollte dieser ohnehin nur einem kleinen Kreis ausgehändigt werden. Staatsangehörige, begann die Aushöhlung des für alle gleichermaßen geltenden Rechts der Staatsangehörigkeit. Entrechtung der anderen, mithin als minderwertig anzusehenden Staatsangehörigen für die Zukunft.

Darin besteht die Schlüsselfunktion des Gesetzes. Explizit wurden Juden im Gesetz nicht erwähnt. Gleichwohl zielte dieses Gesetz vor allem auf ihre Ausgrenzung und Entrechtung ab. Die Erste Verordnung zum Reichsbürgergesetz vom 14.