Spezielle orthopädische Chirurgie PDF

Sorry, but Javascript is not enabled in your browser! Mitglied des Onkologischen Zentrums am St. Dies ist die gesichtete Version, die spezielle orthopädische Chirurgie PDF 27.


Författare: .
Sicher operieren – bestmöglich versorgen
Die operative Behandlung von orthopädischen Erkrankungen und Deformitäten mit höheren Schwierigkeitsgraden gehen weit über das normale Facharztwissen hinaus. Sie sind deshalb Kern der Zusatz-Weiterbildung ''Spezielle orthopädische Chirurgie''.
"Spezielle orthopädische Chirurgie" deckt alle relevanten Themen dieser Zusatz-Weiterbildung ab und hilft dem Chirurgen, auch komplizierte Fälle optimal zu versorgen.
Erläutert werden in jedem Kapitel Hintergrund und Problemstellung, Diagnostik, anatomische und funktionelle Herausforderungen und Besonderheiten. Operations- und Differenzialindikation, relevante und präferierte Operationsverfahren sowie Ergebnisse bzw. Komplikationen.
Zahlreiche Abbildungen zeigen die einzelnen Operationsschritte und zeigen dem Operateur, worauf es ankommt.
Zusammen mit dem Parallelwerk ''Spezielle Unfallchirurgie'' (Hrsg.: I. Marzi, T. Pohlemann) sind alle Spezialthemen im Fach Orthopädie und Unfallchirurgie abgedeckt.

Chirurg ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur medizinischen Fachzeitschrift siehe Der Chirurg. Teilgebiet der Medizin, das sich mit der operativen Behandlung von Krankheiten und Verletzungen beschäftigt. Schon aus der Steinzeit sind chirurgische Eingriffe nachgewiesen, die von den Patienten überlebt wurden. Diese Kunst war nicht nur auf den Homo sapiens beschränkt: Ein etwa 50. 000 Jahre alter Skelettfund eines männlichen Neandertalers in einer Höhle im Irak belegt eine Armamputation.

Erfolge und Heilungen ist wenig bekannt. Die beim Militär tätigen Wundärzte wurden Feldschere genannt. Aufgrund fehlenden Wissens über Infektionsgefahren wurden die Instrumente und die Hände des Arztes oft nicht gereinigt. Die Kittel waren damals dunkel, damit Schmutz und Blut darauf schwerer zu erkennen waren und man die Kittel nicht so oft waschen musste. Die Folge solch unhygienischen Vorgehens waren Wundinfektionen, Sepsis und Tod. Ignaz Semmelweis erahnte Mitte des 19. Jahrhunderts die Ursache des Kindbettfiebers, ordnete ab 1847 erstmals strenge Hygienemaßnahmen an und leistete einen ersten wichtigen Beitrag zum Rückgang der Todesfälle.

Die Leistungsfähigkeit der heutigen Chirurgie ist ohne die Emanzipation der Anästhesiologie undenkbar. Oktober 1846 wurde durch William Thomas Green Morton die Äthernarkose bei einer Operation am Massachusetts General Hospital in Boston angewendet. Erkenntnisse der Anatomie, der Pathologischen Anatomie und der experimentellen Physiologie öffneten den Chirurgen im 19. Jahrhundert neue Wege in der Wundbehandlung. Nach der Schlacht bei Waterloo behandelte der Göttinger Chirurg und Anatom Konrad Johann Martin Langenbeck im Lazarett von Antwerpen viele Schussverletzte. Seither riet er, jeden chirurgischen Eingriff als Eingriff in den komplexen Organismus sorgfältig abzuwägen. Lazarette gehenden Chirurgen mit den Grundzügen der konservativen Behandlung von Schusswunden eingehend vertraut gemacht.

Dank der Fortschritte der Medizin und ihrer Umsetzung durch die Militärärzte begann das Lazarett zur bedeutenden Quelle des Personalersatzes zu werden. Von Kurt Semm 1967 in der Gynäkologie eingeführt, etablierte sich in den 1990er Jahren die minimalinvasive Chirurgie. Dabei werden die Patienten mit Endoskopen operiert, die über Stichinzisionen eingeführt sind. Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Jahrhundert gewann die deutsche Chirurgie durch Johann von Mikulicz Weltgeltung. Nissen und Wachsmuth sind die wichtigsten Chirurgenbiografien des 20. Peter Bamm veröffentlichte 1952 seinen berühmten Bericht über die Kriegschirurgie im Heer der Wehrmacht. Dass seine Wahrhaftigkeit auch deutsche Kriegsverbrechen einbezog, wird erst heute wahrgenommen. In Deutschland ist Der Chirurg das wichtigste Publikationsorgan für Chirurgie. 1860 gegründet und 1998 anglisiert, hatte Langenbecks Archiv für Chirurgie Weltgeltung.

Das Zentralblatt für Chirurgie ist das Mitteilungsblatt von acht Chirurgenvereinigungen. Johann Gottlob Bernstein: Geschichte der Chirurgie vom Anfange bis auf die jetzige Zeit. Lutz Braun: Chirurgie zwischen Illusion und Realität. Kaden Verlag, Heidelberg 2015, ISBN 978-3-942825-36-8. Walter von Brunn: Kurze Geschichte der Chirurgie. Gert Carstensen, Hans Schadewaldt und Paul Vogt: Die Chirurgie in der Kunst.

Georg Fischer: Chirurgie vor 100 Jahren. Ernst Julius Gurlt: Geschichte der Chirurgie und ihrer Ausübung. Volkschirurgie – Altertum – Mittelalter – Renaissance. Haage, Wolfgang Wegner, Christoph Weißer: Chirurg, Chirurgie. New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. Knut Hæger: The Illustrated History of Surgery.

Heinrich Haeser: Übersicht der Geschichte der Chirurgie und des chirurgischen Standes. Friedrich Helfreich: Geschichte der Chirurgie, in: Handbuch der Geschichte der Medizin, begründet von Theodor Puschmann, hrsg. Max Neuburger und Julius Pagel, Teil III, Jena 1905, S. Ernst Küster: Geschichte der neueren deutschen Chirurgie.