Speicherstadt und Kontorhausviertel PDF

Sein Westteil ist ein Teil der Hamburger Innenstadt. Auf dem Gebiet der Altstadt befand sich der speicherstadt und Kontorhausviertel PDF Siedlungskern Hamburgs rund um den Domplatz. Hier lag die von den Wikingern im Jahre 845 zerstörte Hammaburg.


Författare: Michael Pasdzior.
– Auf einem Rundgang Hamburgs Weltkulturerbe entdecken
– Mit kurzen Hintergrundtexten und stimmungsvollen Fotografien

Zum Befestigungssystem gehörte der etwa 300 Meter lange Heidenwall, der die Siedlung nach Osten schützte und von der heutigen Rosenstraße zum Schopenstehl verlief. Jahrhundert errichteten Burgen können im Keller des Gemeindehauses St. Petri noch die Fundamente der Bischofsburg besichtigt werden. Weitere Einzelheiten zur Siedlungsentwicklung im Hauptartikel Geschichte Hamburgs. Ab 1240 entstanden die ersten Teile der Wallanlagen.

Der Verlauf zwischen der Alster und dem Oberbaum entsprach dem der späteren Wallanlagen. Im Bereich der Altstadt gab es folgende Stadttore: Brooktor, Sandtor, Ellerntor, Winsertor, Niederntor, Steintor und Spitalertor. Die Alster wurde für den Mühlenbetrieb aufgestaut und parallel zum Rödingsmarkt in dessen Mitte ein Fleet verlief, wurde ein Wassergraben angelegt, der heute das Alsterfleet bildet und über das die Alster in die Elbe mündete. Das Nikolaifleet behielt seine Funktion als Hafen der Stadt. Zum Schutz des Hafens diente im Westen eine Reihe von Baumpfählen in der Elbe, sie bildeten den Baumwall.