Skisport und Umwelt – Ein Gegensatz? PDF

Dieser Artikel behandelt die sportliche Disziplin im Radsport. Dabei kommt es skisport und Umwelt – Ein Gegensatz? PDF an, eine bergab führende Strecke in möglichst kurzer Zeit zu bewältigen. Im englischen Sprachgebrauch steht Downhill gleichbedeutend für die Abfahrt als Disziplin des alpinen Skisports.


Författare: Silvia Ulrike Reimann.
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Umweltwissenschaften, einseitig bedruckt, Note: 12, Universität Osnabrück (Umweltwissenschaften), 3 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch

Strecke mit speziellen Fahrrädern so schnell wie möglich zu fahren. Sportgerät zu jeder Sekunde unter voller Kontrolle sein. Die Schwierigkeit besteht darin, den schmalen Grat zwischen maximalem Tempo und geringer Sturzgefahr zu finden. Stabilität: Alle Bauteile sind primär auf Stabilität ausgelegt.

Geringes Gewicht ist zwar wichtig, aber zweitrangig. Federung: Um die starken Bodenunebenheiten vom Fahrer fernzuhalten und die Fahrsicherheit zu erhöhen, besitzen Downhill-Fahrräder in der Regel sowohl vorne an der Fahrradgabel, wie auch am Hinterrad Stoßdämpfer mit großem Federweg um etwa 200 mm. Die Federung ist oftmals vielfältig einstellbar. Bremsen: Es kommen nur vollhydraulische Scheibenbremsen mit einem Bremsscheibendurchmesser um die 200 mm zum Einsatz.

Sie gewähren unter allen Witterungsbedingungen eine hohe Bremsleistung. Rahmengeometrie: Flacher Lenkwinkel, tiefe Front sowie ein relativ tiefes Tretlager. Downhill-Bikes sind daher zum Bergauffahren wenig geeignet. 2,5″ verhindern Plattfahren und Beschädigungen durch scharfkantige Steine.

Je nach Witterung und Bodenbeschaffenheit kommen unterschiedliche Profile und Gummimischungen zum Einsatz. Viele Fahrer bevorzugen ein flaches Cockpit weshalb auch Flatbars, also Lenker ohne Rise zum Einsatz kommen. Cross-Country-Sättel, welche eine Neigung in Richtung des hinteren Laufrades besitzen. Die erhebliche Einwirkung von Erschütterungen machen den Einsatz eines herkömmlichen Antriebs unmöglich. Um ein Abspringen der Kette zu verhindern, wird in aller Regel eine Kettenführung verwendet. Dies hat zur Folge, dass an den Kurbeln nur ein einzelnes Kettenblatt, meistens mit 32 bis 38 Zähnen, montiert werden kann. Teilweise werden auch Nabenschaltungen des oberen Segments verbaut, die bei manchen Modellen nicht ins Hinterrad, sondern ins Zentrum des Rahmens eingebaut werden.

Aufgrund der oben genannten Anforderungen sind Downhill-Räder zum Bergauffahren ungeeignet. Meist wird deswegen der Aufstieg mittels motorisierter Hilfsmittel wie Autos oder Seilbahnen bewältigt. Immer mehr Berggebiete rüsten ihre Bahnen mit entsprechenden Vorrichtungen für Downhill-Bikes aus. Das Gelände bietet die vielfältigsten Anforderungen: Bodenwellen, lose Steine, glatte und diagonal zur Fahrtrichtung verlaufende Wurzeln, hohe Stufen, weite Sprünge, starke Schläge, fester und loser Untergrund.

Je schneller die Fahrt, umso aktiver muss der Fahrer bei jedem Hindernis mit entsprechender und ausgefeilter Technik reagieren. Eine schnelle und sichere Fahrt setzt eine sehr gute körperliche Fitness voraus. Kraft: Es wirken hohe physikalische Belastungen in Form von Stößen und Beschleunigungen auf den Fahrer. Koordination, Feinmotorik und Reaktionsvermögen: Alle Aktionen und Impulse des Fahrers müssen innerhalb von Sekundenbruchteilen an das Sportgerät weitergeleitet werden und aufeinander abgestimmt sein, damit das Fahrrad die richtige Bewegung zur richtigen Zeit am richtigen Ort mitmacht und somit eine schnelle Fahrt überhaupt möglich wird. Stehvermögen: Oben genannte Belastungen müssen über einen Zeitraum bis zu 20 Minuten konstant aufrechterhalten bleiben. Bei wiederholten Fahrten muss diese Leistung ebenfalls vollbracht werden.