Schwermetalle PDF

Um pré-requisito para a utilização segura do termo „metal“ é sua classificação pela tabela periódica dos elementos químicos. Convencionalmente na química, a palavra „pesado“ implica alta densidade. Ele classifica esses metais como sendo aqueles com densidades elementares acima de 7 gramas por centímetro cúbico. Além disso, a expressão „metal pesado“ torna-se, muitas vezes, inadequada para referência a materiais que schwermetalle PDF características físicas de metais e comportamento químico de não metais.


Författare: Tina Altwig.

Immer wieder erscheinen in den Medien Berichte über Schadstoffe in landwirtschaftlichen Produkten. Die Angst der deutschen Bevölkerung sich mit Obst und Gemüse zu "vergiften", nimmt stetig zu. Neben Pflanzenschutzmitteln sind auch Schwermetalle diesbezüglich sehr relevant und die Angst ist nicht selten das Resultat von Unwissenheit und Unsicherheit. Was sind Schwermetalle? Woher kommen sie, wie verhalten sie sich und wie wirken sie auf Boden, Pflanze und Mensch? Besteht in Deutschland ein Risiko durch schwermetall-kontaminiertes Freiland-Gemüse gesundheitliche Schäden zu erleiden?

O termo „metal pesado“ costuma ser associado com contaminação e toxicidade e ecotoxicidade. O grau de toxicidade de metais varia grandemente de metal para metal e de organismo para organismo. Arsênio: causa problemas nos sistemas respiratório, cardiovascular e nervoso. Chumbo: atinge o sistema nervoso, a medula óssea e os rins.

Cádmio: causa problemas gastrointestinais e respiratórios. Mercúrio: se concentra em diversas partes do corpo, como pele, cabelo, glândulas sudoríparas e salivares, tireóide, sistema digestivo, pulmões, pâncreas, fígado, rins, aparelho reprodutivo e cérebro, provocando inúmeros problemas de saúde. Cromo: provoca irritação na pele e, em doses elevadas, câncer. Manganês: causa problemas respiratórios e efeitos neurotóxicos.

Esta página foi editada pela última vez às 15h12min de 26 de novembro de 2018. Para mais detalhes, consulte as condições de utilização. Erdreich ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum US-amerikanischen Politiker siehe Ben Erdreich. Erde oder Erdreich genannt, ist der oberste, im Regelfall belebte Teil der Erdkruste. In der Raumplanung und der Geodäsie ist der Boden die tatsächliche Erdoberfläche.

Sicht der Geo- und Biowissenschaften behandelt, insbesondere aus Sicht der Bodenkunde. Mineralen, die tote organische Bodensubstanz wird Humus genannt. Mineralkörner und Humuspartikel sind in einem dreidimensionalen Bodengefüge angeordnet. Boden ist das mit Wasser, Luft und Lebewesen durchsetzte, unter dem Einfluss der Umweltfaktoren an der Erdoberfläche entstandene und im Laufe der Zeit sich weiterentwickelnde Umwandlungsprodukt mineralischer und organischer Substanzen mit eigener morphologischer Organisation, das in der Lage ist, höheren Pflanzen als Standort zu dienen. Böden bilden sich in geologischen Zeiträumen relativ schnell, nach menschlichen Maßstäben jedoch relativ langsam. Die Böden im heutigen Mitteleuropa sind im Laufe der letzten 12. 000 Jahre, seit dem Ende der letzten Eiszeit, entstanden.