Schriften PDF

Schriften PDF des Hinduismus bezeichnet die Literatur des Hinduismus, die in den hinduistischen Traditionen eine religiöse Funktion hat. Neben schriftlichen Zeugnissen gibt es auch mündlich tradierte Texte.


Författare: Pierre Bourdieu.
Der Band versammelt sämtliche Schriften Pierre Bourdieus zur Soziologie des Religiösen. In seinem Zentrum steht eine große empirische Studie zur »Heiligen Familie« der französischen Amtskirche und ihrer Stellung im gesellschaftlichen Raum. Sie schließt an Bourdieus Auseinandersetzung mit Max Webers Religionssoziologie und an seinen eigenen Entwurf einer Theorie des religiösen Feldes an. In der Zusammenstellung dieser Studie mit den frühen religionstheoretischen Schriften Bourdieus, die sich vor allem den »diesseitigen« Bedingungen des Glaubens widmen, wird deutlich, welches Potential die Bourdieusche Feldtheorie und ihre kritische Reflexion der sozialen Welt besitzt. Der Band bildet den Auftakt zu einer mehrbändigen Ausgabe der Schriften Pierre Bourdieus im suhrkamp taschenbuch wissenschaft.

Diese Schriften und Texte haben z. Die als heilig geltenden Schriften und mündlich überlieferten Texte bilden keine einheitliche Gruppe. Gemeinsam ist ihnen, dass religiöse Gruppen sie als heilig ansehen. Sowohl die Form als auch Inhalte und Verwendung unterscheiden sich dabei in den verschiedenen Gruppierungen. Im Hinduismus gibt es unterschiedliche Klassifizierungen von Schriften.

Das bedeutet, die Einordnung unter bestimmte Kategorien ist nicht einheitlich. Zudem können auch viele Schriften nicht datiert werden. Viele wurden noch nicht ediert, und auch Übersetzungen in westliche Sprachen liegen oft nicht vor. Die Schriften des Hinduismus werden nach den religionsgeschichtlichen Epochen eingeteilt. Epoche des asketischen Reformismus von ca.

Epoche des klassischen Hinduismus von ca. Hinduistische Schriften wurden, neben der Sanskrit-Literatur, in allen indischen Sprachen in großem Umfang geschrieben. Viele Schriften des Hinduismus liegen in Versen vor, jedoch gibt es auch viele Prosatexte. Mantras des Yajurveda und die Brahmanas beispielsweise liegen in Prosa vor. Es handelt sich bei diesen Texten um die ersten Prosatexte Indiens. Eine häufig verwendete Versform sind die Shlokas.