Risikoanalyse in Industrieunternehmen PDF

Transrapid München war risikoanalyse in Industrieunternehmen PDF von Ende 2000 bis März 2008 verfolgtes Projekt zum Bau einer Magnetschwebebahn-Hochgeschwindigkeitstrasse zwischen dem Flughafen München und dem Münchner Hauptbahnhof. Nachdem eine Kostenprognose, nach anfangs 1,85, von mehr als drei Milliarden Euro sprach, verständigten sich Vertreter von Bund und Land am 27. März 2008 darauf, das Projekt nicht zu realisieren.


Författare: Diana Wieske.

Die Quantifizierung von Risiken erfährt durch das seit 1998 in Kraft getretene Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmens­bereich zunehmend an Bedeutung. Hinsichtlich Risiko und Unsicherheit im betriebswirtschaftlichen Sinne besteht vor dem Hintergrund der Risikoquantifizierung für Industrieunternehmen und der Implemen­tierung eines unternehmensweiten Risikomanagements Untersu­chungs­bedarf. Die Nahtstelle zwischen Theorie und Praxis einer quantitativen Risikoanalyse mit Hilfe der Monte Carlo Simulation und ihrer Einbettung in den unternehmensweiten Risikomanage­ment­prozess zu besetzen, ist der hier gewählte Ansatz. Beispielhaft wird anhand einer Fallstudie eines fiktiven Unternehmens der Gewinn bzw. Verlust vor Steuern unter Berücksichtigung von Risikoannahmen als Gesamtrisikoposition simuliert. Die Problematik des Treffens von Risikoannahmen wird an dem für die Fallstudie entwickelten Berech­nungs­modell durch einzelne Werte, Bandbreiten oder Wahrschein­lichkeitsverteilungen diskutiert. Ein Buch für Finanz- und im Beson­deren für Risikomanagementspezialisten aus Praxis und Wissenschaft, für Betriebswirtschaftler und Berater.

Die Trasse wäre ab der Borstei oberirdisch auf den ehemaligen Gleisen der Olympia-S-Bahnlinie verlaufen. Ab dem Jahr 2012 war der Einsatz eines Transrapidsystems zur Flughafenanbindung in München vorgesehen. Die Magnetschnellbahnverbindung wäre von der im Hauptbahnhof München vorgesehenen Station in nördlicher Richtung durch das Stadtgebiet überwiegend in Tunnellage verlaufen. Die Transrapidstrecke wies keine Zwischenhaltestellen auf. Sie hätte die zentralistische Netzstruktur des auf die Innenstadt gebündelten Münchener Verkehrssystem verstärkt und wäre außer für Fahrten zum und vom Flughafen ungeeignet gewesen.

Der Flughafen München ist nicht an den Fernverkehr der Bahn angebunden. Eine schnelle Verbindung zum Hauptbahnhof München wurde als Ersatz für den fehlenden Fernverkehrsbahnhof des Flughafens gesehen. Reisende hätten dadurch bei einer Reise drei unterschiedliche Verkehrsmittel kennenlernen können. Die zum Flughafen führenden S-Bahn-Linien 1 und 8 benötigen etwa 40 Minuten vom Hauptbahnhof, erlauben aber auch den Einstieg bei weiteren Haltestellen mit kürzerer verbleibender Fahrzeit.

Nach eigenen Berechnungen des Bund Naturschutz in Bayern e. Reisezeit von 41 wichtigen S-Bahnhöfen zum Flughafen 2007 66 Minuten. Nach letzten Planungen sollte der Transrapid von 5 Uhr bis 23 Uhr im Zehn-Minuten-Takt verkehren. Von 4 Uhr bis 5 Uhr sowie von 23 Uhr bis 24 Uhr war ein 20-Minuten-Takt geplant. Dieses hätte 230 Fahrten täglich mit einer Gesamtfahrstrecke von ca.