"Warum musste Jesus sterben?" PDF

Sag mir Quando sag mir wann. Sag mir, wo die Blumen sind. Sage nicht alles, was du weißt, aber wisse alles, was du sagst. Schau "Warum musste Jesus sterben?" PDF in die Augen, Kleines!


Författare: Stefanie Bucher.

Examensarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Theologie – Didaktik, Religionspädagogik, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Sprachlosigkeit mit dem das Kreuz heute oft konfrontiert ist, gilt es im Religionsunterricht nicht einfach stehen zu lassen. Gerade weil dem Thema heute in Gesellschaft, Kirche und Religionsunterricht oft mit Unverständnis begegnet wird, muss man sich tiefergehend mit ihm beschäftigen, um den Schülerinnen und Schülern wieder deutlich zu machen, was in den Deutungen vom Kreuzestod tatsächlich steckt. Man darf sie hier nicht mit ihren Fragezeichen zurücklassen: "Warum musste Jesus sterben?", "Ist Gott so grausam?", "Warum hängt man ein Kreuz als Zeichen der Hoffnung auf, wo es doch ein Folterinstrument war?" Man muss in diesem Zusammengang neue Antworten und alternative Deutungen finden, um neue Perspektiven zum Thema zu eröffnen. Wenn die Schülerinnen und Schüler dann selbst mit solchen Fragen konfrontiert werden, sollten sie zumindest Auskunft geben und ihren Standpunkt reflektieren können. Sie sollten das Kreuz als Symbol in ihrer Umwelt sensibel wahrnehmen lernen in seinen vielen Facetten verstehen können.
Dies ist auf verschiedenen Wegen und mit unterschiedlichen Methoden möglich. Der hier exemplarisch nachgezeichnete Unterrichtsweg ist nur einer der vielen Möglichkeiten, wie in der genaueren Betrachtung und Erarbeitung des Themas deutlich wird. Hier müssen Lehrerinnen und Lehrer selbst entscheiden welchen Weg sie mit ihren Schülern gemeinsam gehen wollen, um das Thema zu erarbeiten. Der fächerübergreifende oder -verbindende Unterricht kann hier eventuell einen entscheidenden Beitrag für einen spannenden und meist neuen Zugang leisten, da er eine einseitige Herangehensweise verhindert und neue Perspektiven für alle beteiligten Fächer eröffnet.

Scheint die Sonne noch so schön, einmal muss sie untergehn. Schifoan ist des Leiwandste, was ma si nur vorstö’n kann. Schläft ein Lied in allen Dingen. Schlage die Trommel und fürchte dich nicht! Seele, bück dich, jetzt kommt ein Platzregen.

Seele des Menschen, wie gleichst du dem Wasser! Schicksal des Menschen, wie gleichst du dem Wind! Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger! Sein Schicksal schafft sich selbst der Mann. Seit 5 Uhr 45 wird zurückgeschossen! Setzen wir Deutschland in den Sattel.