Quellen zur Geschichte der Kriege von 1799 und 1800, Vol. 1 PDF

Dies ist ein als quellen zur Geschichte der Kriege von 1799 und 1800, Vol. 1 PDF ausgezeichneter Artikel. Der Kaiser zeigte sich als ambitionierter und pflichtbewusster Staatsmann, der die Grenzen Chinas weit nach Zentralasien ausdehnte und die eigene Kultur nachhaltig förderte.


Författare: Hermann Hüffer.

Der spätere Qianlong-Kaiser wurde als vierter Sohn des Prinzen Yinzhen und Enkel des Kangxi-Kaisers im Jahr 1711 geboren. Man gab ihm den Namen Hongli und verlieh ihm 1733 den Titel eines Prinzen Bao. Hongli war kaum elf Jahre alt, als sein Großvater 1722 starb und sein Vater als Kaiser Yongzheng den Thron bestieg. Der neue Kaiser schätzte seinen vierten Sohn ebenso sehr und ernannte ihn unverzüglich nach seiner Thronerhebung testamentarisch zum Kronprinzen. Als 1735 Honglis Vater starb, war seine Nachfolge keine Überraschung mehr.

Der Yongzheng-Kaiser hatte bereits offen seine Sympathie für den Prinzen Bao gezeigt. Der Prinz hatte des Öfteren als Regent in Abwesenheit des Vaters fungiert und war von diesem bei politischen Entscheidungen eingebunden worden. Als erste Maßnahme entschied der neue Kaiser, alle Mitglieder des kaiserlichen Clans aus wichtigen Ämtern zu entlassen. Qianlong misstraute seiner weitläufigen Verwandtschaft zutiefst und fürchtete Fraktionskämpfe innerhalb des Hofes, wie sie in den letzten Regierungsjahren seines Großvaters vorgekommen waren. Qianlongs Alltag war durch Traditionen reguliert und er führte ein sehr diszipliniertes Leben. Am liebsten beschäftigte er sich mit der Poesie, dem Sammeln von Kunstwerken und dem Bau von Gärten und Palästen. Als Herrscher war Qianlong ungemein arbeitsam.