Praktische Phlebologie PDF

Teilgebiet der Inneren Medizin, das sich mit Gefäßerkrankungen beschäftigt. 1954 bis zu seinem Tod 1963 Klinikdirektor in Darmstadt war und dort die praktische Phlebologie PDF erste Angiologische Klinik etablierte. Die Arterien des Schultergürtels und der Arme sind eher selten von arteriosklerotisch bedingten Engstellen betroffen. Außer zur Bildung von Engstellen kann es als Folge der Arteriosklerose durch Schwächung der Gefäßwandstrukturen auch zur Ausweitung der Gefäße kommen, was ab einem bestimmten Ausmaß als Aneurysma bezeichnet wird.


Författare: Markward Marshall.

In der klinischen Lehre und der praktischen Ausbildung an unseren Universitäten werden die Erkrankungen des Venensystems in aller Regel nicht in dem Umfang berücksichtigt, der ihrer praktischen Be­ deutung angemessen wäre. Die Folge ist, daß in der Praxis deshalb vielfach Unsicherheit besteht, wenn entschieden werden muß, ob Schmerzen und Schwellungen in einem Bein durch eine Erkran­ kung der oberflächlichen oder der tiefen Venen oder durch etwas ganz anderes verursacht sind. Und wenn tatsächlich die richtige Diagnose gestellt wird, dann wird nicht selten die oberflächliche Thrombophlebitis mit Bettruhe und Heparin behandelt und die akute tiefe Beinvenenthrombose mit einem Thrombozytenfunk­ tionshemmer. Dabei ist die Untersuchung des tiefen Venensystems heute vor allem mit den Ultraschall-Doppler-Methoden auch in der Praxis mit einfachen und preiswerten Geräten schon mit einer guten Treffgenauigkeit durchzuführen. Bei den relativ vielen Patienten, die in die Sprechstunde des praktischen Arztes, des Internisten oder des Dermatologen mit Venenproblemen kommen, lohnt es sich, Lücken in der Ausbildung zu schließen und sich mit den jüngsten Fortschritten in der Diagnose, Therapie und Prophylaxe dieser Er­ krankungen vertraut zu machen. Dazu ist die "Praktische Phlebolo­ gie" meines langjährigen Mitarbeiters Marshall hervorragend ge­ eignet. Dem Autor ist es, wie bereits in seinen Monographien "Angiologie" und "Praktische Doppler-Sonographie" auch diesmal gelungen, die gesamte Phlebologie unter Berücksichtigung der Lite­ ratur buchstäblich bis zur letzten Stunde kompakt und doch ange­ nehm lesbar darzustellen.

Folge einer aus verschiedenen Gründen fehlerhaften Steuerung des Gefäßsystems. Raynaud-Symptome können aber auch bei systemischen Erkrankungen auftreten im Sinne einer Begleitvaskulitis, wie zum Beispiel bei Lupus erythematodes oder Sklerodermie. Das diabetische Fußsyndrom ist nur zum Teil Folge einer gestörten Durchblutung. Vor allem wird er durch Nervenschäden und Schäden am Fußskelett hervorgerufen. Das Mal perforans bezeichnet dabei eine Sonderform an der Fußsohle unter den Zehengrundgelenken. Als Folge von Krampfadern oder auch als äußeres Zeichen einer anderen zugrundeliegenden Erkrankung kann es zur Entzündung und Gerinnselbildung in oberflächlichen Hautvenen kommen, was als Thrombophlebitis bezeichnet wird.

Im Wesentlichen muss zwischen einem primären und einem sekundären Lymphödem unterschieden werden. Lymphbahnen und manifestiert sich meist im dritten bis vierten Lebensjahrzehnt, während das sekundäre Lymphödem Folge einer anderen Erkrankung ist, die auch den Lymphabfluss schädigt. Als Angiodysplasien bezeichnet man Gefäßmissbildungen von Arterien, Venen oder Lymphgefäßen, die in enormer Komplexität und Vielfalt vorkommen können. Die körperliche Untersuchung konzentriert sich je nach Anamnese und Beschwerdebild auf die Inspektion von Venen, Lymphgefäßen und Gewebsdurchblutung sowie das Ertasten der Pulse in den betroffenen Körperregionen. Bei den meisten Durchblutungsstörungen und Venenerkrankungen erlaubt eine Ultraschalluntersuchung der Arterien oder Venen, ggf. Doppler und Farbdoppler, bereits eine zuverlässige Diagnose und Planung der Therapie. In Zweifelsfällen und vor geplanten Operationen ist in einigen Fällen eine weitere bildgebende Diagnostik sinnvoll.

Für spezielle angiologische Fragestellungen werden Plethysmografie, Kapillarmikroskopie und Lichtreflexionsrheografie eingesetzt. Hermann Berger, Peter Pickel, Wolfgang Weiß: Interventionelle Radiologie. Standards in Klinik, Diagnostik und Therapie. Ein interdisziplinärer Leitfaden für Grundlagen, Klinik und Management. A Practical Approach to Clinical Problems.