Poetische Dogmatik Schöpfungslehre / Poetische Dogmatik Schöpfungslehre PDF

Dieser Artikel behandelt den religiösen Schöpfungsbegriff. Konzeptionen zur Erschaffung der Welt aus dem Nichts oder aus einem präexistenten Chaos gibt poetische Dogmatik Schöpfungslehre / Poetische Dogmatik Schöpfungslehre PDF in verschiedenen Religionen.


Författare: Alex Stock.
Nach Abschluß von Christologie und Gotteslehre betritt die Poetische Dogmatik mit dem Band 'Himmel und Erde' das Gebiet der Schöpfungslehre.
Die Thematik wird in fünf Teilen entwickelt. Unter dem Titel 'Natur' geht es zunächst darum, den Spielraum einer poetisch-dogmatischen Zugangsweise zum Thema im Blick auf Naturwissenschaften und Naturphilosophien wissenschaftstheoretisch auszuloten. Der 2. Teil ('Mythos') bietet einen Kommentar zum biblischen Schöpfungsbericht. Das Glaubensbekenntnis in seiner Gänze schöpfungstheologisch zu lesen, ist Absicht des 3. Teils ('Credo'). Der 4. Teil ('Ritus') beginnt mit einer auch angelologisch interessierten kosmologischen Akustik, fortgesetzt mit Kapiteln zu Psalmen und Liedern, zur Eucharistie. Im letzten Teil geht es unter dem Titel 'Kosmos' um Schöpfungsbilder der Kunst.

Vor allem im Katholizismus, aber auch im Islam gibt es die Vorstellung, dass die Schöpfung nicht abgeschlossen sei, sondern sich als Creatio continua permanent fortsetze. Die heutige naturwissenschaftliche Kosmologie versucht die Existenz und Eigenschaften des Kosmos mit Hilfe physikalischer Prinzipien und Theorien zu erklären. Der Begriff Schöpfung wird deshalb auch bewusst eingesetzt, um auf einen religiösen Hintergrund zu verweisen, etwa in der Rede von der Bewahrung der Schöpfung. Als älteste bekannte Schöpfungsmythen der westlichen Welt gelten die der Sumerer mit den auch später in der Bibel auftauchenden Motiven.

Diese Mythen, beispielsweise die Erschaffung des Menschen, wurden in angepasster Form von den eindringenden Semiten übernommen. Das Atraḫasis-Epos entstand wahrscheinlich um oder vor 1800 v. Das Epos, das verschiedene sumerische Themen künstlerisch kombiniert und ältere mythologische Vorstellungen beinhaltet, hatte keine sumerische Dichtung als Grundlage. Urmenschen, dass er das Joch auf sich nehme. Das Gilgamesch-Epos stammt aus dem babylonischen Raum. Das Gilgamesch-Epos enthält zahlreiche Parallelen zur biblischen Überlieferung.