Pneuma – Streifzug durch die Geschichte eines Begriffs PDF

Mit dieser Auswahlbibliographie versucht die Gesellschaft, die weltweite Rezeption von Carl Schmitt ab Beginn des Jahres 2007 zu dokumentieren. Der Rhythmus der Neueinträge ist halbjährlich. Die pneuma – Streifzug durch die Geschichte eines Begriffs PDF Angaben stehen jeweils am Beginn einer Rubrik.


Författare: Hildegard Herzmann.
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Theologie – Vergleichende Religionswissenschaft, Note: sehr gut, Universität Bremen, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im 19. Jahrhundert erfährt der Begriff "Geist" im Zusammenhang mit dem Zurücktreten des metaphysischen und transzendental-reflexiven Denkens zugunsten der positivistischen Methode eine bis heute wirksame Verengung seiner Bedeutung: Er bezeichnet lediglich noch das, was mit dem Denkvermögen und Bewusstsein des einzelnen Menschen zusammenhängt. In zahlreichen Ableitungen und Begriffszusammensetzungen wie "Geistesblitz", "Geistesgegenwart", "geistreich" etc. kommt dies zum Ausdruck.
Doch das war nicht immer so. Bereits ein Blick zurück in die Geschichte der deutschen Sprache zeigt, dass ursprünglich zwei Bedeutungsstränge parallel liefen. Neben dem eben genannten wurde der Begriff "Geist" auch im Sinne von "überirdisches Wesen", "Gespenst" benutzt. Noch viel umfangreicher und differenzierter wird sein Bedeutungsgehalt, zieht man Ausschnitte aus der Religions- und Philosophiegeschichte hinzu. Den Kern dieser Arbeit bildet hierbei der in der Gnosis benutzte "Pneuma"-Begriff, der anhand des wahrscheinlich aus dem 3. nachchristlichen Jahrhundert stammenden, vermutlich ägyptischen Textes "Das Wesen der Archonten" aus dem Codex II von Nag Hammadi veranschaulicht und als exemplarisch für das gnostische Denken dargestellt werden soll. Darüber hinaus lassen sich an diesem Text auch andere für die Gnosis wesentliche Bereiche entwickeln: der Dualismus, die Kosmogonie, die Anthropogonie und Anthropologie, die Soteriologie und schließlich die Eschatologie. Anschließend zeigt ein Blick zurück in die römische und griechische Antike die Wurzeln des "Pneuma"-Begriffs auf und eine Darstellung der semantischen Vielfalt im Neuen Testament sowie im frühen Christentum rundet die Untersuchung ab.

Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen. Im Auftrag der Carl-Schmitt-Gesellschaft herausgegeben von Marco Walter. Carl Schmitt, Tagebücher 1925 bis 1929. Reinhard Mehring, Die öffentliche Verwaltung H. Il Mulino, Bologna 2018, 148 Seiten. Carl Schmitt, La società delle naziono.

A cura di Giuseppe Perconte Licatese. Le Due Rose Editore, Mailand 2018, 214 Seiten. Wiley, New York 2018, 120 Seiten. Der Einbruch der Zeit in das Spiel. Mit einem Nachwort von Gerd Giesler.

Carl Schmitt, Über Schuld und Schuldarten. Eine terminologische Untersuchung und weitere strafrechtliche und frühe rechtsphilosophische Beiträge. Mit einer editorischen Nachbemerkung von Gerd Giesler. Il mulino, Mailand 2017, 188 Seiten.

Un point de vue sur l’histoire mondial. Introduction d’Alain de Benoist, postface de Julien Freund. Pierre-Guillaume de Roux, Paris 2017, 231 Seiten. Carl Schmitt, Le Tribunal du Reich comme gardien de la Constitution.