Personalbeurteilung PDF

Die Mitarbeiterbeurteilung befasst sich mit der Wahrnehmung und Bewertung eines Mitarbeiters. Man unterscheidet zwischen Mitarbeiterbewertungen nach Abschluss des Dienstverhältnisses und personalbeurteilung PDF Mitarbeiterbewertungen. Geläufigste Form der Mitarbeiterbewertung nach Abschluss des Dienstverhältnisses, nach Wechsel von Vorgesetzten oder nach internen Versetzungen ist das Arbeitszeugnis. Mitarbeiterbeurteilungen können sowohl mit dem Mitarbeiter zusammen durchgeführt werden oder in Abwesenheit des Mitarbeiters über ihn getätigt werden, um z.


Författare: Walter A. Oechsler.

Die Wirtschafts- und Verwaltungspraxis hat seit langem Erfahrungen mit der Perso­ nalbeurteilung gesammelt. Dabei wurden unterschiedliche Verfahren entwickelt und ange­ wandt – meist mit zweifelhaftem Erfolg. Dennoch scheint die Praxis auf die Per­ sonalbeurteilung nicht verzichten zu wollen und zu können. Individuelle Leistungs- und Verhaltensergebnisse müssen festgestellt und bewertet werden, um Anhaltspunkte für an­ gemessene Entlohnungen und Karriereplanungen zu finden. In dieser Situation sollen der Praxis Hinweise für die Neugestaltung des betrieblichen Be­ urteilungswesens gegeben werden. Dabei wird die Leistungs- und Verhaltensbeurteilung nicht als isoliertes Instrument gesehen, sondern eingebettet in ein umfassenderes Organisa­ tions- und Führungskonzept. Diese Sichtweise erfordert, die betriebswirtschaftlichen und organisationspsychologischen Aspekte der Personalbeurteilung zusammenzuführen. Der erste Beitrag des Buchs verbindet unter betriebswirtschaftlicher Perspektive alte Pro­ bleme bei der Personalbeurteilung mit neuen Anwendungsperspektiven. Dabei wird die tä­ tigkeitsbezogene Leistungsbewertung auf der Grundlage "kritischer Arbeitsinhalte" zur Methode der Wahl. Für die Leistungsbewertung sollen nur solche Faktoren herangezogen werden, die nachvollziehbar zu Erfolg oder Mißerfolg bei der Arbeit führen. Zur Ent­ wicklung von Leistungsbeurteilungssystemen auf der Grundlage kritischer Arbeitsinhalte werden Handlungsanleitungen und Anwendungsbeispiele gegeben. Derartige Verfahren eignen sich primär für Zwecke der Personalführung und lassen sich in Konzepte des be­ trieblichen Controlling einbinden.

Vorgesetzten oder einen späteren Arbeitgeber über die Leistung des Mitarbeiters zu informieren. Arbeitszeugnisse werden grundsätzlich vom Arbeitgeber ohne die Mitwirkung des betreffenden Mitarbeiters erstellt. Angemessene Vorschläge und Wünsche des Mitarbeiters an den Inhalt können gleichwohl berücksichtigt werden. Die Mitarbeiterbeurteilung umfasst idealerweise Maßnahmen, mit deren Hilfe alle betrieblich relevanten und beobachtbaren Persönlichkeitselemente erfasst werden können.

Fragebogen kann bei Beurteilungen der Anteil subjektiver Einschätzungen verringert werden. Mit dem Anspruch, den Mitarbeitern in Unternehmen möglichst gerecht zu werden, sollten vorgefertigte Textbausteine oder sogenannte Items sorgfältig erarbeitet werden. Unternehmen, die bisweilen auf schablonenhaft vorgefertigte Kriterienkataloge bzw. Vorhandensein oder Fehlen von Erfolgen oder Fortschritten festzustellen.

Im Gespräch mit dem Mitarbeiter kann man nach Möglichkeiten zur weiteren Verbesserung suchen und diese als Ziele festhalten. Oft wird übersehen, dass sich die Möglichkeiten zur Verbesserung auch auf die Zusammenarbeit des Vorgesetzten mit dem Mitarbeiter erstrecken können. So können auch Änderungen des Vorgesetzten in diese Vereinbarung aufgenommen werden. Bei der absoluten Bewertung werden Mitarbeiter unabhängig voneinander beurteilt.

Bei der relativen Bewertung werden Mitarbeiter im Vergleich zu ihren Kollegen bewertet. Prozent bestmöglich gefordert und gefördert, die schwächsten 10 Prozent hingegen entlassen werden sollten. Zudem sind die im Up or out-System vorgesehenen Kündigungen in Ländern mit starken Arbeitnehmerrechten nicht möglich. In Deutschland ist, so die Medien, eine Rangordnung von Mitarbeitern zwar erlaubt, sofern sie nach objektiven Kriterien erstellt werde.