Organisatorische Flexibilität der Unternehmung PDF

Phasen des Veränderungsprozesses nach John P. Der Ursprung organisatorische Flexibilität der Unternehmung PDF Veränderungsmanagements geht auf die Organisationsentwicklung in den USA der 1930er Jahre zurück. Sie entdeckten, dass die beobachtete Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter stärker von der Aufmerksamkeit für die Mitarbeiter beeinflusst wurde als durch Änderungen der Arbeitsbedingungen. Von Kurt Lewin wurden in den vierziger Jahren weitergehende Untersuchungen durchgeführt.


Författare: Carsten Brehm.
Die organisatorische Gestaltung einer Unternehmung ist in Zeiten permanenter Veränderung eine zentrale Herausforderung. Häufig werden zur Bewältigung isolierte Ansätze oder typische Organisationsmodelle propagiert. Die Grundlage einer veränderungsfähigen Unternehmung ist jedoch einzig ihre organisatorische Flexibilität.
Carsten R. Brehm entwickelt auf der Basis der betriebswirtschaftlichen Organisationslehre ein Rahmenkonzept für die flexible organisatorische Gestaltung. Der Autor identifiziert sechs sogenannte Bausteine organisatorischer Flexibilität:
" Organizational Slack als Voraussetzung für Flexibilität
" Modularisierung zur Bildung organisatorischer Einheiten
" Selbstorganisation in organisatorischen Einheiten
" Lose Kopplung organisatorischer Einheiten untereinander
" Netzwerkkoordination mit anderen Unternehmen
" Organisatorisches Lernen zur langfristigen Entwicklung.
Über das Vorhandensein der einzelnen Bausteine hinaus muss vor allem deren Integration sichergestellt sein, um die nachhaltige Veränderungsfähigkeit der Organisation zu erreichen.

Rahmen der Organisationstheorie mit den Phasen von Veränderungen. Ausgangspunkt der ersten Phase ist die Einsicht, dass die Erwartungen nicht mehr der Realität entsprechen. Die Notwendigkeit einer Veränderung tritt langsam als Möglichkeit ins Bewusstsein und altes Verhalten wird in Frage gestellt. Addiert man nun die gewisse und nötige Flexibilität, kann die Bereitschaft für Veränderungen entstehen. Veränderungsphase, werden Lösungen generiert, neue Verhaltensweisen ausprobiert und das Problem wird in Teilprojekten gelöst. Der Status quo wird verlassen und es wird eine verändernde Bewegung zu einem neuen Gleichgewicht vollzogen. Ziel der dritten Phase, des Wieder-Einfrierens, ist die Implementierung der gefundenen Problemlösungen und damit der zumindest vorläufige Abschluss des Veränderungsprozesses.