Musterbauordnung (MBO 2012) PDF

Rettungsweg ist ein Begriff aus dem Bauordnungsrecht und dem Brandschutz. Er kennzeichnet musterbauordnung (MBO 2012) PDF Zugang für die Einsatzkräfte, der für Brandbekämpfung, Rettung oder Verletztenbergung stets freigehalten werden muss.


Författare: Henning Jäde.
Zum Werk
Die Musterbauordnung dient als Leitlinie für die bauordnungsrechtliche Gesetzgebung der Länder und wird seit Jahren auf der Basis der praktischen Erfahrung und der wissenschaftlichen Diskussion weiterentwickelt.
Vorteile auf einen Blick
– Textsynopse der MBO 2002 und 2012
– Begründung der geänderten Fassung
– Einführung durch einen ausgewiesenen Fachmann
Zur Neuauflage
Die von der Bauministerkonferenz am 21.9.2012 beschlossenen Änderungen der MBO 2002 sind Ergebnis einer Fülle von praktischen Erfahrungen und Ausdruck der veränderten Realität des Bauens. Die Gegenüberstellung der alten und der neuen Fassung der MBO zeigen zusammen mit der Begründung die Entwicklung der letzten Jahre in eindrucksvoller Weise auf.
Zu den Autoren
Die beiden Autoren, Mitglieder der des Bayer. Staatsministeriums des Innern/ Oberste Baubehörde, waren maßgeblich an den Beratungen zur neuen MBO beteiligt und sind somit ausgewiesene Fachleute.
Zielgruppe
Für Juristen in den Gesetzgebungsgremien der Länder, alle mit dem Bauordnungsrecht befassten Richter und Behörden, Universitäten und Bibliotheken.

Abschnitt 5 der ASR A 2. 3 „Fluchtwege und Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan“ gestellt. 3 des Anhangs der Arbeitsstättenverordnung an das Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen sowie an den Flucht- und Rettungsplan, um im Gefahrenfall das sichere Verlassen der Arbeitsstätte zu gewährleisten. An Rettungswege stellt das Baurecht ausschließlich Anforderungen deren bauliche Ausführung wie Rauchabschnitte in Fluren, an die Brennbarkeit der zu verwendenden Baustoffe und an den Feuerwiderstand der raumabschließenden Bauteile und der Öffnungsverschlüsse zu anderen Räumen oder Nutzungseinheiten. Der erste Rettungsweg ist der Teil des Fluchtweges, der bauordnungsrechtlichen Anforderungen entspricht. In Deutschland und Österreich liegt das Bauordnungsrecht in der Gesetzgebungs-Kompetenz der Bundesländer.

Alle Länder haben dementsprechend eigene Bauordnungen erlassen, deren Vorschriften zu den Rettungswegen aber weitgehend einheitlich sind. In Deutschland orientieren sie sich an der MBO, auf die im folgenden Bezug genommen. 14 MBO definiert die Schutzziele für den Brandschutz in baulichen Anlagen, wonach u. Aufgrund dieser Schutzzieldefinition stellen die Bauordnungen Anforderungen an die Anzahl und die Beschaffenheit der Wege aus einem Gebäude ins Freie, eben die Rettungswege.

Gleichzeitig stellen sichere Ausgänge auch sichere Zugänge dar, die die Feuerwehr für wirksame Löscharbeiten braucht. Die Anforderungen an die Rettungswege bez. Formell unbeachtet bleiben in diesen Vorschriften die sog. 51 in der Baugenehmigung besondere Anforderungen gestellt werden können. Ein Fluchtweg ist ein durch entsprechende Piktogramme gekennzeichneter kürzester Weg ins Freie, den man selbst ohne fremde Hilfe benutzen kann.