Mikrokredite als Instrument zur Armutsbekämpfung PDF

Organisationen bezeichnet, die finanzielle Basisdienstleistungen wie Kredite, Sparbücher oder Versicherungen auch Kunden zur Verfügung stellen, die von herkömmlichen Banken aus verschiedenen Gründen nicht bedient werden. Oft haben diese Menschen lediglich ihre Arbeitskraft und viele Ideen, jedoch zu wenig Geld und unternehmerisches Know-how, um diese Ideen umzusetzen. Weil diese Menschen meist keinerlei Vermögenssicherheiten bieten können, erhalten sie von herkömmlichen Banken keine Kredite. Mikrofinanzinstitute versuchen nun diese Lücke zu füllen, indem sie Mikrokredite als Instrument zur Armutsbekämpfung PDF vergeben, welche sie auf andere Weise absichern.


Författare: Benjamin Schaaf.

Spätestens seit dem Jahr 2005, welches von der UN zum "internationalen Jahr der Mikrokredite" erklärt wurde, sind Mikrokredite als Instrument zur Armutsbekämpfung ein weltweit aktuelles Diskussionsthema. In den letzten Jahren haben Mikrokredite einen regelrechten Boom erfahren und es gibt bisher kein Anzeichen dafür, dass sich dies in den kommenden Jahren ändern wird. Die Hoffnung durch Mikrokredite ein eigenes kleines Unternehmen zu gründen und die Aussicht auf einen besseren Lebensstandard sind meist der Hauptgrund für eine Kreditaufnahme vorwiegend armer Menschen. In dieser Arbeit wird untersucht, inwiefern sich Mikrokredite als Instrument zur Armutsbekämpfung eignen. Mit Hilfe von diversen Studien wird analysiert, welche Auswirkungen Mikrokredite tatsächlich auf die arme Bevölkerung haben und welche Entwicklungen durch Mikrokredite erzielt werden.

Ein häufiger Ansatz ist die Bildung von Genossenschaften. Neben Krediten vergeben Mikrofinanzdienstleister noch weitere Finanzdienstleistungen, wie beispielsweise Versicherungen oder Sparmöglichkeiten. Da herkömmliche Banken nicht zugänglich sind, ist das meiste Vermögen der Menschen in den Entwicklungsländern nicht flüssig auf einer Bank und kann somit weder Zins tragen, noch als Kredit bezogen und produktiv investiert werden. Das Vermögen hängt beispielsweise um den Hals der Großmutter in Form einer Goldkette. Interessant am Mikrofinanzansatz ist, dass Entwicklung mit marktwirtschaftlichen Mitteln erzielt werden soll. Er geht von der Annahme aus, dass beide Parteien von Handelsbeziehungen profitieren, wenn diese Handelsbeziehungen fair sind.

Mikrofinanz versucht nun ebendiese Bedingungen zu erfüllen, um anschließend über die Vergabe von Finanzdienstleistungen eine win-win Situation zu erreichen. Untersuchungen zeigen, dass es sich aus Anlegersicht um interessante Investitionen handelt. Der Mikrofinanz-Ansatz lässt sich gegenüber einem ähnlichen Ansatz abgrenzen, der ebenfalls zum Ziel hat, die Ärmsten der Armen kreditwürdig und damit zu potentiellen Unternehmern zu machen. Menschen, die über kein regelmäßiges Einkommen oder keine Kredit-Sicherheiten verfügen, sind oftmals, nicht nur in Entwicklungsländern, vom formellen Finanzmarkt ausgeschlossen. Gesellschaften mit engem sozialem Zusammenhalt die Großfamilie. Mikrofinanz wird oft unter dem Aspekt der Armutsbekämpfung und der Gleichstellung von Frauen diskutiert. Grundsätzlich wenden sich Mikrofinanz-Programme oder -Institutionen an den ökonomisch aktiven Teil der Bevölkerung.