Merkel gegen Steinbrück PDF

Dieser Artikel befasst sich mit der SPD-Politikerin Ulla Schmidt. Jahren und neun Monaten Amtszeit die bisher am längsten amtierende für das Ressort Gesundheit zuständige Ministerin auf Bundesebene. Sie wuchs bei der alleinerziehenden Mutter, einer Fabrikarbeiterin, auf. Schmidt ist katholisch, geschieden und seit 1971 Mutter merkel gegen Steinbrück PDF Tochter.


Författare: .
Die Beiträge des Buches basieren auf einer experimentell angelegten, mehrwelligen Studie im Kontext des TV-Duells zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück sowie des Dreikampfes zwischen Rainer Brüderle, Gregor Gysi und Jürgen Trittin im Vorfeld der Bundestagswahl 2013. Ca. 350 Bürgerinnen und Bürger verfolgten die Debatten an den Universitäten Mainz und Koblenz-Landau. Die Daten wurden per Fragebögen sowie den Einsatz von Real-Time-Response-Techniken gewonnen. Daneben wurde eine inhaltsanalytische Auswertung des Duells selbst, aber auch begleitender Twitter-Beiträge während des Duells durchgeführt. Die Beiträge analysieren, wie sich die Kandidaten in den Diskussionen positioniert haben und welchen Einfluss die Diskussionsrunden letztlich auf den Wahlkampf und die Wahl 2013 gehabt haben.

Schmidt war von 1989 bis 1992 Ratsfrau der Stadt Aachen. Seit 1990 ist sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Nachdem im Zuge der BSE-Krise die Gesundheitsministerin Andrea Fischer zurückgetreten war, wurde Ulla Schmidt am 12. Januar 2001 zur Bundesministerin für Gesundheit ernannt. Vorausgegangen war eine intensive Medienberichterstattung über den Gebrauch ihres Dienstwagens. Seit Februar 2010 ist sie als Abgeordnete der SPD im Bundestag Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der NATO und die stellvertretende Leiterin der deutschen Delegation.

In der Lokalpolitik engagiert sie sich in Aachen insbesondere für Gesundheitsprojekte. In der Filmförderungsanstalt Berlin ist sie stellvertretendes Mitglied des Verwaltungsrates. Sie ist ehrenamtliches Mitglied der deutschen UNESCO-Kommission und Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Auf dem Bundeskongress der deutschen Bundesvereinigung Lebenshilfe am 22. September 2012 in Marburg wurde Schmidt als Nachfolgerin von Robert Antretter zur Bundesvorsitzenden der Lebenshilfe bis 2016 gewählt. Seit Mai 2013 ist Ulla Schmidt auch Mitglied des Aufsichtsrats von Aktion Mensch.

In der Sketchsendung Reformhaus Schmidt des Radiosenders WDR 2 wurde ihre Rolle als Gesundheitsministerin ab 2003 von Katrin Schmick als Ullala parodiert, die zum Kult wurde. Schmidt wurde 1984 mit dem Elisabeth-Norgall-Preis ausgezeichnet. Die Marie-Juchacz-Plakette der Arbeiterwohlfahrt wurde ihr 2009 verliehen. 2010 erhielt sie das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich. Tilman Mayer, Sabrina van der Pütten: Schmidt geb. Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-531-14605-8, S.

Das Ende einer Dienstfahrt Focus Online, 30. Schmidt: Offener Brief an den Regierungspräsidenten in Köln. Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. August 2009 auf den Seiten des Bundesministeriums für Gesundheit. Meldung von Zeit online vom 10. Homepage Ulla Schmidt abgerufen am 19.

Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Website Deutscher Bundestag, Ulla Schmidt, SPD, abgerufen am 19. Die Ullala fühlt sich in Aachen so richtig gut, Aachener Nachrichten, 23. Ullala Schmidt: Reformhaus Schmidt – Anders Wär Nämlich Schlecht , CD, 2004, musik-sammler. Verleihung des Landesverdienstordesn NRW am 2.

Diese Seite wurde zuletzt am 24. Oktober 2018 um 17:01 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Dieser Artikel behandelt Peter Altmaier, nicht zu verwechseln mit Peter Altmeier, dem früheren Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz. Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramts im Kabinett Merkel III.

Altmaier wuchs in einem konservativen Haushalt auf. Sein Vater war Bergmann und seine Mutter Krankenschwester. Nach dem Abitur 1978 am Gymnasium am Stadtgarten in Saarlouis leistete Altmaier zunächst seinen Wehrdienst ab. Parteitag der CDU Deutschlands am 6.

1974 wurde Altmaier Mitglied der Jungen Union, 1976 trat er der CDU bei. Seit 1991 gehört er dem Landesvorstand der CDU Saar an. Seit 2008 ist er stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Saar. Von 2000 bis 2008 war Altmaier zudem Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Saarlouis. Seit 1994 ist Altmaier Mitglied des Deutschen Bundestages. Im Bundestag war Altmaier von 1998 bis 2000 Vorsitzender des Unterausschusses des Rechtsausschusses für Europarecht. Er gehörte zum schwarz-grünen Gesprächskreis junger Abgeordneter, der sogenannten Pizza-Connection.