Meine liebsten Tiergeschichten PDF

Falls ihr meine erste Story gelesen habt ahnt ihr sicher schon worum es diesmal geht. Es war wieder meine liebsten Tiergeschichten PDF eines dieser langweiligen Wochenenden, an denen man am liebsten im Bett bleibt. Ich stand vor meinem Spiegel und probierte ein paar Dessous an.


Författare: .

Mit dem kleinen Tiergeschichtenbuch kommt bei den Jüngsten garantiert keine Langeweile auf.

Es war eine rote Korsage mit schwarzer Spitze und einem passenden String-Tanga. Dazu trug ich schwarze Nylonstrümpfe mit Naht und ein paar hochhackige rote Schuhe. Als ich mich im Spiegel betrachtete stellte ich fest, dass ich mal wieder echt heiß aussah. Für mein eigentliches Vorhaben war die Korsage leider etwas zu unbeweglich und ich musste mich vorher noch einmal umziehen. Wenige Minuten später stand ich in einem neuen Outfit vor dem Spiegel. Ich hatte nun einen schwarzen Halbschalen BH, schwarze Strapse, einen schwarzen Slip und schwarze Strümpfe an. Der Slip war im Schritt offen und wenn ich meine Beine spreizte konnte ich im Spiegel gut meine nasse Pussy sehen.

Nachdem ich eine längere Schnur an den beiden rosa Kugeln befestigt hatte schob ich sie tief hinein. Danach folgten wieder die vier anderen Kugeln, die ohne Anstrengung, eine nach der anderen, in meiner nassen Spalte verschwanden. Oh wie geil diese sechs Kugeln in mir vibrierten. Auf allen Vieren drehte ich mich um und betrachtete im Spiegel meine Kehrseite. Die beiden Schnüre waren deutlich zu erkennen.

Ich richtete mich wieder etwas auf und bewegte meine Hüften vor und zurück. Dabei vibrierten alle sechs Kugeln in mir und es war deutlich das Klappern der Kugeln zu hören. Immer heftiger bewegte ich meine Hüften bis es mir kam. So, nachdem alle Kugeln gut geschüttelt sind, folgt die Ziehung der Lottozahlen. Ich spreizte meine Schenkel soweit es ging und zog ganz langsam eine Kugel nach der anderen aus meiner heißen Muschi.

Es war Mittwoch und mein Bekannter war bei mir. Da ich mich noch nicht umgezogen hatte, bot ich ihm etwas zu trinken an und ging ins Schlafzimmer. Als ich dort auf dem Bett einige Dessous liegen sah, fiel mir ein, dass ich ihm vor langer Zeit versprochen hatte ihm einmal meine Strapse vorzuführen. Er sollte meine Strapse sehen, und nicht nur die.

Ich wollte für ihn eine richtig geile Show abziehen und ihm die heißesten Dessous zeigen, die ich hatte. Ich stand auf und wog meine Hüften im Takt der Musik. Langsam fuhr ich mit den Händen an meinem Körper hinunter und wieder herauf. Als ich dies wiederholte schob ich das Kleid etwas nach oben, was sofort seine Aufmerksamkeit weckte.

Wie gebannt starrte er mich an. Ich spürte seine erstaunten Blicke auf meinem Körper, denn er konnte nun das Ende meiner schwarzen Strümpfe und die Strapse deutlich sehen. Ich sah ihn an und leckte mir langsam über die Lippen. Die leichte Beule in seiner Hose zeigte mir, dass ihm offensichtlich gefiel was er sah. Mit einem Blick über die Schulter verließ ich das Zimmer und ging ins Schlafzimmer. Dort angekommen zog ich mich rasch um. Ich hatte nun die rote Korsage mit dem passenden Tanga, die schwarzen Strümpfe und die hochhackigen Schuhe an.