Mein Dank an Lehmbruck PDF

The parents had moved from Geldern to Krefeld in 1910, and Beuys was born there on 12 May 1921. Mein Dank an Lehmbruck PDF children and adolescents at that time and later that year membership became compulsory. He participated in the Nuremberg rally in September 1936, when he was 15 years old.


Författare: Joseph Beuys.
Am 12. Januar 1986, elf Tage vor seinem Tod, nahm Joseph Beuys den Wilhelm Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg entgegen. Er bedankte sich mit einer Rede, die in bewegenden, sehr persönlichen Worten einen Künstler würdigte, den er hoch verehrte und als seinen eigentlichen Lehrer bezeichnete, obwohl der schon tot war, als Joseph Beuys geboren wurde. Beuys‘ Begegnung mit dem bildhauerischen Werk von Wilhelm Lehmbruck (1881-1919) geht auf das Jahr 1938 zurück: Die Abbildung einer Lehmbruck-Plastik löste damals eine Art Initialzündung in ihm aus, die sein künstlerisches Schaffen entscheidend prägen sollte. Der "erweiterte Kunstbegriff" und die "plastische Theorie" haben ihre Wurzeln in diesem Erlebnis – "Alles ist Skulptur, rief mir quasi dieses Bild zu." Wilhelm Lehmbruck hatte an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert, bevor er 1910 nach Paris ging und dort u.a. Maillol, Brancusi und Modigliani kennenlernte. Seine Figuren aus Bronze, Steinguß oder Ton – weibliche Torsi, emporsteigende, kniende und stürzende "Jünglinge" – verarbeiten die formalen Einflüsse der Avantgarde und sind Ausdruck des eigenen Leidens an seiner Zeit. Lehmbruck, der Paris bei Ausbruch des 1. Weltkriegs verlassen mußte, nahm sich 1919 das Leben. Er ist einer der Hauptvertreter des deutschen Expressionismus in der Plastik. Unser Band, der zum 20. Todestag von Joseph Beuys erscheint, enthält die vollständige Lehmbruck-Rede.

In 1941, Beuys volunteered for the Luftwaffe. In 1942, Beuys was stationed in the Crimea and was a member of various combat bomber units. From 1943 on he was deployed as rear-gunner in the Ju 87 „Stuka“ dive-bomber, initially stationed in Königgrätz, later in the eastern Adriatic region. Had it not been for the Tartars I would not be alive today.

They were the nomads of the Crimea, in what was then no man’s land between the Russian and German fronts, and favoured neither side. I had already struck up a good relationship with them, and often wandered off to sit with them. Du nix njemcky‘ they would say, ‚du Tartar,‘ and try to persuade me to join their clan. Their nomadic ways attracted me of course, although by that time their movements had been restricted. Despite prior injuries, he was deployed to the Western Front in August 1944, into a poorly equipped and trained paratrooper unit. This section needs additional citations for verification.