Männliche Infertilität PDF

Zu unterscheiden sind die Begriffe Spermium und Sperma. Spermien und etlichen Epithelzellen der Hodenkanälchen. Verschiedene Zelltypen, so auch die Spermatozyten, besitzen männliche Infertilität PDF Form des Immunprivilegs. Bei niederen Krebsen und etlichen Spinnentieren können die Spermien insgesamt kugelförmig sein.


Författare: Heike A. Beschmann.
Für die tägliche Arbeit in Sprechstunde und Labor bietet dieses Manual praktische Hilfestellung: Es beschreibt anwendungsbezogen und übersichtlich Grundlagen, Klinik, diagnostische Möglichkeiten und Ansätze für die Behandlung der männlichen Infertilität.

Die Darstellung umfaßt die Untersuchungsmöglichkeiten und klinische Relevanz des Spermiogramms ebenso wie Grundkenntnisse über die Verfahren der assistierten Reproduktion und die therapeutische Vorgehensweise bei erektiler Dysfunktion.


Ein aktuelles Nachschlagewerk, das Antwort auf die praxisrelevanten Fragestellungen bei männlichen Fertilitätsstörungen gibt.

Der Spulwurm besitzt nagelförmige Spermien mit einem Glanzkörper aus spezifischen Eiweißen. Die Größe der Spermien variiert bei den einzelnen Arten stark. Nicht nur bei Süßwasser-Muschelkrebsen, sondern auch bei einigen anderen Arten im Tierreich gibt es Riesenspermien. Diese sind teilweise um ein Vielfaches länger als ihr Produzent.

Sie kommen bei einigen Arten von Würmern, Schmetterlingen und Wasserwanzen vor. Menschliche Spermien können mit einem gewöhnlichen Lichtmikroskop bereits bei einer 100, besser aber 400fachen Vergrößerung ohne Einfärbung beobachtet werden. Bei Wirbeltieren werden Spermien im Epithel der Hodenkanälchen des Hodens produziert. Spermatozoen wurden im Jahr 1677 mikroskopisch vom Medizinstudenten Johan Ham entdeckt, sein Lehrer Antoni van Leeuwenhoek machte weiterführende Untersuchungen. 1826 der Embryologe Karl Ernst von Baer, der die fertile Funktion dieser „Lebewesen im Sperma“ damals zu Recht für unbewiesen hielt.