Lutherische Perspektiven für die Moderne Welt PDF

Die Kritik an anderen Religionen ist eine verbreitete Form religiöser Selbstdarstellung, besonders dort, wo eine Religion einen Absolutheitsanspruch für den eigenen Glauben erhebt. Eine seit der Antike bekannte immanente Kritik misst empirische Erscheinungen von Religion am normativen Begriff einer absoluten Wahrheit, um falsche Lutherische Perspektiven für die Moderne Welt PDF und Religionspraktiken abzuweisen.


Författare: Andreas Pawlas.

Die lutherische Tradition bietet in ihrer Geschichte und Gegenwart eine Vielfalt von hilfreichen Einsichten und Beurteilungshilfen. So, wie Luther damals zu den Fragen, die die Menschen bedrängten, um des Evangeliums willen Stellung bezogen hatte, so hat auch die von ihm herkommende Theologie immer wieder Beiträge zur Bewältigung immer neuer Problemlagen erarbeitet. In zwanzig Aufsätzen aus den letzten sechzehn Jahren soll ein kleiner Ausschnitt davon vorgestellt werden, wie aus lutherischer Perspektive unterschiedliche Probleme der modernen Welt in christlicher Verantwortung diskutiert werden können. Der erste Teil dieser Aufsatzsammlung greift dabei Fragestellungen auf, die sich eher direkt auf die historische Person Martin Luther und ihren reformatorischen Ansatz beziehen. Dagegen umfasst der zweite Teil Aufsätze, die aus lutherischer Sicht auf unterschiedliche Dimensionen von Nation, Staat und Verteidigung eingehen. Der dritte Teil befasst sich sodann aus lutherischer Perspektive mit Fragestellungen der Wirtschaft, Ethik und Diakonie und untersucht dabei vor allem die unterschiedlichen Beziehungen zwischen Theologie und Ökonomie.

Die Philosophie der Neuzeit bildete im Zeitalter der Aufklärung einen Allgemeinbegriff von Religion, um die verfeindeten christlichen Konfessionen, ihren Dogmatismus und ihre wechselseitigen Absolutheitsansprüche zu kritisieren. Jahrhunderts wurde eine dezidierte Religionskritik zunehmend als spezielle philosophische Teildisziplin entfaltet. Daraus entstanden vor allem im 19. Jahrhundert ausformulierte Gegenpositionen zu Religion überhaupt.

Stand in der Frühen Neuzeit der kirchliche Anspruch auf abschließende Welterklärung, im 18. Jahrhundert das christliche Monopol auf ethische Lebensführung im Feuer der aufklärenden Kritik, so rückte im 19. Religion in den Vordergrund des kritischen Interesses. Damit entmythologisierten sie tendenziell die Griechische Mythologie. Theogonie Hesiods das Chaos als Ursprung allen Lebens, auch dessen der Götter, dargestellt. Wissen erstmals ein konsistentes Weltmodell abzuleiten. Ursubstanz bestimmbar sein, da sonst aus ihr keine konkreten Dinge entstehen könnten.

Substanzen durchdringe und als ständige Bewegung ihre Qualitätsänderungen bewirke. Veränderungen der Dinge nicht auf einen Urstoff, sondern auf mathematisch berechenbare Gesetzmäßigkeiten zurück. Diese seien dem Menschen erkennbar, weil seinem Geist das Zahlensystem innewohne. Die Äthiopier behaupten, ihre Götter seien stumpfnasig und schwarz, die Thraker, blauäugig und blond.

Dabei argumentiert er nicht atheistisch, sondern ethisch gegen falsche Gottesbilder und die Vielheit der Götter. Die Naturereignisse seien nicht göttlichen Ursprungs. Zentrum seiner Reflexion und gibt der abendländischen Philosophie damit jahrhundertelang ihr Thema vor. Werden ist Bewegung, die als Kraft auf quantitativ beständigen Stoff wirkt: Das begründete die mechanische Physik. Aber die Vielfalt des Werdens lasse sich unmöglich aus einem einzigen Urstoff erklären. Nichts existiert als Atome und leerer Raum.