Lose Blätter PDF

Ein Paar einleitende Worte Die Beschreibung der Wasserährengewächse, die ich auf dieser Seite zusammengestellt habe, enthält sehr lose Blätter PDF Fachbegriffe. Davon muss sich aber niemand abschrecken lassen.


Författare: Doris Freiin Spättgen.

Sechs neue Novellen der Autorin Doris Freiin von Spättgen sind in diesem wundervollen Buch enthalten.Kurzweilig, amüsant und spannend zugleich sind die Kurzgeschichten \"Licht\", \"Fächer-Bilder\", \"Aus Großtantchens Hofdamenleben\", Unter dem Nagara-Falle\", \"Zahnschmerzen\" und \"Amerikanische Existenzen\" geschrieben.

Es steht entweder in Klammern dahinter, was der Begriff bedeutet oder er wird im nächsten Satz erklärt. In vielen Fällen gibt es auch einen Link zu der Seite mit den Bestimmungsmerkmalen oder zum Garten-ABC, wo dann die Bedeutung der Begriffe an Hand von weiteren Beispielen erklärt wird. Auf die Fachbegriffe zu verzichten kommt für mich nicht in Frage, da sie alle auch in der Literatur verwendet werden und ihre Kenntnis notwendig ist, um die zitierten Fachartikel zu verstehen. Die Liste aller Literaturquellen ist am unteren Ende der Seite. Wenn es um bestimmte Aussagen oder Erkenntnisse geht, sind die Literaturangaben direkt im Text verlinkt.

Die hier gezeigten Zeichnungen und Bilder von Erstbeschreibungen sind im Internet frei verfügbar. Sie stammen aus der „Digital Heritage Library“ und anderen digitalen Bibliotheken. Darum fehlt zum Beispiel die Zeichnung aus den Erstbeschreibungen von Aponogeton bogneri. Aponogeton natans ist die Typusart der Gattung Aponogeton. Die Wasserährengewächse haben nur eine geringe wirtschaftliche Bedeutung als Zierpflanzen für Teiche und Aquarien. Sie gelten auch nicht als Unkräuter oder invasive Arten. Die Entdeckung und Beschreibung neuer Wasserähren erfolgt eher zufällig durch interessierte Botaniker.

Der Gattungsnamen Aponogeton wurde 1782 durch Carl von Linné dem Jüngeren in Supplementum Plantarum, 32, S. Als Typusart wählte er Aponogeton monostachyon L. Name, der heute ein Synonym von Aponogeton natans ist. Botanical Magazine, Volume 82, ad Tab.