Lernen, Lehren und Forschen in der Primarstufe PDF

Aufgaben, die mit Hilfe lernen, Lehren und Forschen in der Primarstufe PDF Informationen aus dem Internet bearbeitet werden sollen. Bei dieser in den USA entwickelten Methode erhalten Schüler nach einer Einführung in ein reales Problem eine Aufgabenstellung, die sie mit Hilfe vorgegebener authentischer Informationsquellen in Gruppen bearbeiten. In erster Linie sind diese Quellen aus dem Internet zugänglich und werden dort abgerufen.


Författare: .
Lernen, Lehren und Forschen in der Primarstufe wird durch den Einsatz moderner Technologie stetig verändert. Dieser Band versammelt Artikel von Mitgliedern der Arbeitsgruppe „PriMaMedien – Lernen, Lehren und Forschen mit digitalen Medien im Mathematikunterricht der Primarstufe”: Alexandra Merkel, Bernhard Rauh, Christian Ur?, Nicole Wellensiek, Silke Ladel und Christof Schreiber.Die Schriften zu Technologie und Mathematikunterricht werden von Prof. Ulrich Kortenkamp am Centre for Educational Research in Mathematics Education herausgegeben. Die Schriften befassen sich mit aktuellen Forschungsthemen zu digitalen Werkzeugen in der Mathematikdidaktik.

Es kann jedoch auch weiteres Material z. Einleitung: Zu Beginn werden die Lernenden in ein Thema eingeführt. Hier empfiehlt sich eine konkrete und für die Schüler authentische Problemsituation, die beispielsweise anhand von Videos, Skizzen oder einer kleinen Geschichte dargestellt werden kann und die Lernenden idealerweise dazu motiviert, sich aus eigenem Interesse der Thematik zu widmen. Unter der Aufgabenstellung wird dabei immer mehr als die Nennung eines Themas verstanden. Die Komplexität der Aufgabenstellung hängt von der Thematik, vor allem aber von der Zielgruppe ab. Materialien: Für die Bearbeitung der Aufgabe wird den Schülern eine Vorauswahl von Internetressourcen in Form konkreter Hyperlinks zur Verfügung gestellt.

Diese dient jedoch lediglich als Orientierungshilfe, da die Lernenden auch eigene Rechercheaktivitäten entfalten und die dabei gewonnenen Quellen in ihre Bearbeitung einbeziehen sollen. Arbeitsprozess: Eine anschließende Prozessbeschreibung soll den Lernenden Hilfestellungen hinsichtlich der Arbeitsorganisation geben. Hier werden Vorschläge gemacht für die einzelnen Arbeitsschritte, die Aufteilung der Gesamtaufgabe in einzelne Teilaufgaben oder grundsätzliche Regeln, die bei Gruppenarbeiten beachtet werden müssen. Deshalb folgen der Beschreibung der Arbeitsphase Angaben zu der von der Lehrkraft gewünschten Präsentationsform.

Laut Moser wird hier eine so genannte Lernspirale in Gang gesetzt. Wissen nicht einfach wie mit einem Trichter eingegossen werden kann. Vielmehr müssen sie es selbst erwerben. Bei einer konstruktivistischen Auffassung von Lernen ändert sich auch das klassische Rollenverständnis von Lehrendem und Lernenden. Unterricht und Lehren treten hinter Lernprozesse der Schüler zurück.

Während die Lehrkräfte als Instrukteure also in den Hintergrund treten, rücken die Lernenden in den Mittelpunkt des Lernprozesses. Im Idealfall befassen sich die Schüler aus eigenem Interesse und intrinsischer Motivation mit der Problemstellung und übernehmen während des Lernprozesses selbst die Steuerungs- und Kontrollfunktion. Der sichere Umgang mit den neuen Informations- und Kommunikationsmedien, besonders dem Internet, stellt eine Fertigkeit dar, die in vielen Bereichen vorausgesetzt wird. Durch die bereits vorselektierten Materialien haben die Lernenden also mehr Zeit, um die Quellen zu bewerten und sich eine eigene Meinung darüber zu bilden. Auch wenn die Vermittlung von Internetkompetenz nicht im Vordergrund steht, ist dies dennoch ein erwünschter Nebeneffekt dieses Lern-Arrangements. Derartige Rollenzuweisungen schaffen eine wichtige Voraussetzung für kooperatives Lernen. Es geht um die Übernahme individueller Verantwortung und die Notwendigkeit der Zusammenarbeit.

Die Qualität der von der Gruppe zu leistenden Zusammenführung der Einzelergebnisse hängt von den individuell zu erbringenden Vorarbeiten ab. Rollenverteilung wird damit jedem einzelnen Gruppenmitglied individuell Verantwortung für das Arbeitsergebnis der Gruppe übertragen. Oft fehlen Internetanschlüsse oder eine ausreichende Anzahl an Computern. Grundfertigkeiten im Lesen sowie die Fähigkeit, textbasierte Informationen aufnehmen und verarbeiten zu können werden jedoch vorausgesetzt. Daneben sollten Grundkenntnisse im Umgang mit PC und Internet vorhanden sein.

Department of Educational Technology, San Diego State University. Materialien zur Bildungsplanung und Forschungsförderung, Heft 66. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung, 1998. Projektorientiertes Lernen mit dem Internet in der Primarstufe. Schul- und Unterrichtsentwicklung mit Neuen Medien.