Kompendium der Musikpädagogik PDF

Zur Navigation springen Zur Suche springen Rhythmisch-musikalische Erziehung, oder in Kurzform Rhythmik genannt, ist eine künstlerisch-pädagogische Disziplin. Bedeutung der rhythmisch geschulten Bewegung für den Musikunterricht und kompendium der Musikpädagogik PDF Musikausübung erkannte. Jaques-Dalcroze entwickelte daraufhin eine Methode der Musikerziehung durch Bewegung. Seine Methode bedeutet, den Körper der Musik so präzise wie möglich folgen zu lassen.


Författare: Siegmund Helms.
"Compendium of Musical Education" (Text in German)
This book provides a comprehensive exposition of the fifteen fundamental concepts of Musical Education. Commented by well-known experts, it explains inter-alia the following terms:
Musical Training and Understanding
Popular Music
Musicological Concepts
Developmental Psychology
Effects of Music
Musical Socialization
Methods of Music Lessons

Dalcroze verlangt seinen Schülern in der simultanen Realisierung von manchmal sogar verschiedenen Taktarten und Rhythmen ein hohes Maß an Koordination und Präzision ab. Kritiker bezeichneten solche Übungen als Mechanisierung des Körpers. Rhythmik verbreitet sich rasch und findet durch die Initiative einzelner Fachvertreter Eingang in angrenzende Fachbereiche. Rhythmiker beginnen mit Tänzern, Sängern und Schauspielern zu arbeiten, dringen in die Heilpädagogik vor und etablieren das Fach in den Lehramtsstudiengängen für Musik. Die Handlungsmedien der Rhythmik sind Musik, Bewegung und Sprache. Als Material stehen dafür Musikinstrumente zur Verfügung, aber auch andere Materialien wie Tücher oder Stäbe, wie sie auch in der Gymnastik verwendet werden. Inhalt, Methode und Ziel durchdringen und bedingen sich in der Rhythmik häufig.

So können zum Beispiel Bedingungen der Improvisation selbst im Fokus des Unterrichts stehen, ebenso kann Improvisation ein Mittel zur Erkundung eines Themas sein, darüber hinaus gilt in der Rhythmik die Fähigkeit zum spontanen Gestalten innerhalb eines gegebenen Kontextes als Qualitätsmerkmal. Ziele der Rhythmik sind Sensibilisierung der Sinne sowie die Entwicklung von Ausdrucksvermögens und Gestaltungsfähigkeiten in Musik und Bewegung. Es soll ein Verständnis für Wechselwirkung und Zusammenhang von Musik und Bewegung geweckt und Kenntnisse zu grundlegenden Gestaltungselementen in Musik und Parametern der Bewegung und der damit verbunden sozialen Interaktion vermittelt werden. Die Wirkungsfelder liegen im Bereich der Motorik und Wahrnehmung sowie der Entwicklung von Kreativität im Bereich von Musik und Bewegung. Darüber hinaus ist auch die Entwicklung der Persönlichkeit intendiert. Eine Ausbildung zum Rhythmiklehrer oder zum Rhythmiker ist an Musikhochschulen, Konservatorien und Universitäten möglich und wird mit einem Bachelor abgeschlossen. Vielerorts werden darüber hinaus Masterstudiengänge mit künstlerischem oder pädagogischen Schwerpunkt aus dem Gesamtfeld Musik und Bewegung angeboten.