Kinder lernen Sprache(n) PDF

Kinder lernen Sprache(n) PDF Sprachgebiet dieser keltischen Sprache befindet sich im nördlichsten Teil der britischen Hauptinsel, in Schottland. Schottisch-Gälisch wird dort heute noch von etwa 58. Die Volkszählung von 2011 ergab nur noch einen gemessen an 2001 geringfügigen Rückgang um 1. 000 gälischsprachige Personen, in dem die steigende Zahl jüngerer Sprecher fast den Verlust der älteren Jahrgänge wettgemacht hatte.


Författare: Yvonne Adler.
Dieses Buch wendet sich an Erzieherinnen, die Sprachförderung in den Kindergartenalltag einbeziehen wollen. Es vermittelt grundlegende Kenntnisse über den Erwerb der Sprache durch die Kinder, wobei sich ein Kapitel mit dem Zweitspracherwerb der deutschen Sprache befasst. Strategien der Kinder und Lehrverhalten von Erwachsenen werden auf den unterschiedlichen Sprachebenen betrachtet. Auf der Grundlage aktueller Ergebnisse zum Spracherwerb, werden Möglichkeiten zur Feststellung sprachlicher Fähigkeiten und zur Förderung der Sprachentwicklung gezeigt. Es wird auf besondere Stolpersteine aufmerksam gemacht und anhand vielfältiger Praxisbeispiele aufgezeigt, wie die Kinder auf ihrem Weg zur Sprache oder auch Zweitsprache unterstützt werden können.

Gàidhlig zählt zum goidelischen Zweig der keltischen Sprachen und ist damit eng mit dem irischen Gaeilge oder dem auf der Insel Man gesprochenen Gaelg Vanninagh verwandt. Gälische aus Irland nach Schottland herübergebracht, erst im 13. Sprache in Schottland so eigenständig, dass man von jener Periode von einer schottisch-gälischen Sprache ausgehen kann. Das Sprachgebiet verblieb stets so homogen, dass sich keine sehr stark voneinander unterscheidenden Dialekte entwickeln konnten. Es traten natürlich lokale Unterschiede auf, doch generell konnten sich die Menschen untereinander sehr wohl gut verständigen.

Das Schriftbild der modernen Sprache kennt nur 18 Buchstaben, deren Aussprache sich jedoch je nach Position in einem Wort unterscheiden kann. Die deutschsprachige Version von Wikipedia ist nicht identisch und komplementär. Es dauerte noch weitere viele Jahrhunderte, bis im Jahre 1018 die goidelische Kultur des schottischen Königreichs auch in den südöstlichen Gebieten um Glasgow, Edinburgh und Berwick dominierte. Die folgenden Jahrhunderte waren insbesondere geprägt von fast ständigen Auseinandersetzungen mit und Einmischungen durch den mächtigen südlichen Nachbarn. Dies hatte einschneidende Bedeutung für das Vordringen der englischen Sprache in den priviligierten Kreisen des Staates und den wirtschaftlich erstarkenden Küstenstädten. Auf der anderen Seite waren weite Gebiete Schottlands nur nominell im Machtbereich schottischer Könige.

Kräftespiel durch den unüberbrückbaren Gegensatz zwischen dem katholischen Königshaus der Stuarts und der Reformationsbewegung bestimmt. In den verbliebenen katholischen Bastionen von Irland und Nordschottland brachte die Verfolgung Andersgläubiger starke gesellschaftliche Umwälzungen mit sich. Schottisch-Gälisch als allgemeine Umgangssprache auf das Hochland und die Inseln beschränkt, wo es sich auch bis Anfang des 20. Die Jahreszahl 1872 hatte für das britische Bildungssystem eine besondere Bedeutung. In dieser Zeit wurde das Schulsystem aus der Trägerschaft kirchlicher und privater Organisationen in eine überwiegend staatliche Obhut übernommen. In den dafür erlassenen Bestimmungen war nur Platz für englische Sprache, Kultur und Selbstverständnis.

Es war verboten, in den Schulen Gälisch, Irisch oder Walisisch zu sprechen. So wurde das Bildungssystem zur wirkungsvollsten Waffe der Anglisierung. Mit dem steigenden Selbstbewusstsein von Teilen der Sprachgemeinschaft und dem Aufkommen liberalerer Bildungsansichten begann eine Gegenbewegung in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, die es zumindest vermocht hat, den Rückgang der Sprache zu verlangsamen. 120 Spielgruppen einzurichten, in denen fast 2. Gàidhlig: Anzahl der Sprecher in Schottland lt.