Karzinome der Mundhöhle PDF

Plattenepithelkarzinome kommen karzinome der Mundhöhle PDF in Körperregionen vor, die natürlicherweise von Plattenepithel bedeckt sind. Dazu gehören die äußere Haut und mechanisch stärker beanspruchte Schleimhäute wie Mundhöhle, Rachen, Stimmlippen, Speiseröhre, Vagina, Gebärmutterhals und Analregion.


Författare: Heribert Koch.

Die klinische Kanzerologie basiert im wesentlichen auf empirisch gewonnenen Kenntnissen und das, obwohl die in Krankenblattarchiven gehorteten Informationen nicht annahernd genutzt sind. Diese Daten iiber Karzinome der Mundschleimhaut retrospektiv standardisiert aufzuarbeiten und detailliert auszuwerten, stellte sich als Aufgabe. Die traditionellen Organisationsformen der Dokumentation werden den Anforderungen bei Auswertungen groBer Kollektive mit Katalogen von Einzelfragen nicht mehr gerecht. Daher war zunachst iiber die elektronische Datenverarbeitung eine neue Organisations­ form zu entwickeln, welche die gestellten Anforderungen erfiillt. Die maschinengerechte Bereitstellung der Daten erfolgt nach standardisierten Kriterien iiber das fotooptische Markierungsleseverfahren. Auf diese Weise wurde eine liickenlose Datei onkologisch relevanter Daten von insgesamt 2.027 Tumortragern, darunter 559 Karzinompatienten, erstellt. Nach vorgegebenen Fragenkatalogen erfolgt die wissenschaftliche Nutzung mit analytischen Auswertungen. Dabei wird erstmals in der Medizin das STAF-Programm (Statistical Analysis of Files) eingesetzt. In dieses Programm sind eine Reihe flexibler grafischer Ausgabeformen implementiert, es eignet sich damit besonders fiir die beschreibende Statistik. Das TNM-System ist die Grundlage der standardisierten Erhebungen. Es wird in modernster Fassung mit allen Akzidentien inklusive des "Sicherheits-Schliissels" dargestellt.

Weiterhin können Plattenepithelkarzinome über die Plattenepithelepithelmetaplasie auch an anderen Stellen auftreten, z. Plattenepithelkarzinome der Haut entwickeln sich in erster Linie auf dem Boden schwer lichtgeschädigter Haut bei bereits vorhandenen aktinischen Keratosen. In selteneren Fällen entstehen sie aus chronischen Wunden, Verbrennungsnarben oder anderen Hauterkrankungen. Plattenepithelkarzinome der Zervix uteri, aber auch des HNO-Traktes und anderer Körperregionen sind teilweise HPV-assoziiert und entwickeln sich über Krebsvorstufen. Plattenepithelkarzinome der Lunge und der oberen Atemwege können durch Rauchen bedingt sein. Braune Anfärbung der Krebsvorstufe links im Bild.

Ausgedehntes Plattenepithelkarzinom der Zervix uteri mit hellgrauer Tumormasse. Als invasiv und damit metastasierungsfähig gelten Plattenepithelkarzinome, wenn sie die Basalmembran durchbrochen haben. Weitere Zeichen der Invasion sind Einbrüche in Blut- und Lymphgefäße, Perineuralscheideninvasion, destruierendes Wachstum und Metastasen. Leichtgradige Dysplasien können sich spontan zurückbilden, bei schweren Dysplasien ist der Übergang in ein invasives Karzinom jederzeit möglich. Eine zytoplasmatische Reaktivität auf p16 ist bei HNO-Tumoren TNM-relevant und hilft diagnostisch bei Krebsvorstufen z.

Das Plattenepithelkarzinom ist mit mutierter mitochondrialer DNA assoziiert, die als prädiktiver Marker dienen kann und ein mögliches therapeutisches Angriffsziel darstellt. Differentialdiagnostisch kommen bei schlecht differenzierten Plattenepithelkarzinomen z. Standardtherapie ist die vollständige operative Entfernung des Tumors. Operation der angrenzenden Lymphknoten notwendig sein. Ist eine Operation etwa aus medizinischen Gründen nicht möglich oder liegen sehr ausgedehnte Frühformen des Karzinoms vor, gibt es eine Vielzahl von Therapiealternativen. In letzter Zeit wird eine therapeutische „off-label“ Anwendung des 9-valenten HPV-Impfstoffs diskutiert. Der Impfstoff wird dabei direkt in verschiedene Hauttumore des Patienten injiziert.

Besonders bei älteren Menschen mit aggressiver Form des Plattenepithelkarzinoms kann dies eine Option sein. Im Juli 2018 wurde über die vollständige Heilung einer älteren Frau von über 90 Jahren berichtet. Je früher Plattenepithelkarzinome der Haut erkannt und behandelt werden, desto besser ist ihre Prognose. Tumoren mit einer Größe unter 2 cm metastasieren selten und haben die besten Heilungschancen. Die meisten Plattenepithelkarzinome werden in diesem Stadium erkannt und können daher gut behandelt werden. Wenn sich Tochtergeschwülste ausgebildet haben, ist die Prognose deutlich ungünstiger.

Nachsorgeuntersuchungen finden je nach Metastasen- oder Rückfallrisiko alle drei bis sechs Monate statt. Obwohl die meisten Rückfälle und Metastasen innerhalb der ersten zwei Jahre auftreten, sollte die Nachsorge grundsätzlich über fünf Jahre hinweg durchgeführt werden. Die Patienten sollten darüber hinaus den Risikofaktor UV-Licht meiden und ihre Haut regelmäßig selbst kontrollieren. Bei unklaren Hautveränderungen sollte immer ein Hautarzt aufgesucht werden.

Internationale Experten machen insbesondere UV-bedingte Hautschäden, die in der Kindheit und Jugend erworben wurden, für diesen Trend verantwortlich. Ursus-Nikolaus Riede, Hans-Eckart Schaefer: Allgemeine und spezielle Pathologie. Shukla: Saree Cancer: The Malignant Changes in Chronic Irritation. In: Journal of Clinical and Diagnostic Research. Oomori: In vitro method for prediction of the phototoxic potentials of fluoroquinolones.

In: Toxicology in vitro: an international journal published in association with BIBRA. Gibbs: Photogenotoxicity of Skin Phototumorigenic Fluoroquinolone Antibiotics Detected Using the Comet Assay. Urwyler: Fluoroquinolone antibacterials enhance UVA-induced skin tumors. In: Journal of Photochemistry and Photobiology. Quinolone antibacterials: A new class of photochemical carcinogens.

In: Journal of Photochemistry and Photobiology B: Biology. Matthew Peacock, Reto Brem, Peter Macpherson, Peter Karran: DNA repair inhibition by UVA photoactivated fluoroquinolones and vemurafenib. Castell: Damage to mitochondria of cultured human skin fibroblasts photosensitized by fluoroquinolones. Hodder: Mitochondrial DNA mutations in oral squamous cell carcinoma. The role of mitochondrial DNA alterations in esophageal squamous cell carcinomas. In: The Journal of Thoracic and Cardiovascular Surgery. Katsuhiro Uzawa, Takao Baba, Fumihiko Uchida, Masanobu Yamatoji, Atsushi Kasamatsu: Circulating tumor-derived mutant mitochondrial DNA: a predictive biomarker of clinical prognosis in human squamous cell carcinoma.