Könige, Fürsten und Klöster PDF

Was ist könige, Fürsten und Klöster PDF die heilige Messe? Was ist mit vielen dieser Werte der wahren katholischen Kirche inzwischen geschehen? Das Ende der Welt der Tag ihrer Krönung.


Författare: Thomas Hill.
Das Mönchtum gelangte erst um 1100 nach Dänemark, erlebte aber dort während des 12. Jahrhunderts einen großen Aufschwung. Die Könige, Großen und Bischöfe gründeten und unterstützten die Klöster. Das Erkenntnisinteresse der Studie richtet sich auf die Motive der Stifter und Förderer sowie die Integration der Konvente in die Gesellschaft. Daher wird zum einen untersucht, inwieweit die dänischen Klöster aufgrund königlicher Gründung, Beschenkung und Privilegierung zu Diensten für König und Reich verpflichtet waren. Zum anderen wird mit Hilfe der Prosopographie gezeigt, daß die Königsfamilien, die Großen und die Bischöfe Klöster vor allem gründeten, um dort ihre Memoria pflegen zu lassen. Diese Anlagen kann man folglich mit dem modernen Begriff «Hauskloster» umschreiben.

Unbegreiflich ist der Hochmut, mit dem man das Wirken Gottes und seiner Mutter der menschlichen Beurteilung unterstellt! Unbegreiflich ist der Mensch, sei er Laie oder Gottgeweihter, der sich das Recht anmaßt, dem Willen Gottes Grenzen zu setzen! Die neuen Fundamente des menschlichen und christlichen Lebens müssen wieder auf die wahre Grundlage des Evangeliums gelegt werden! Klugheit und Gerechtigkeit, Stärke und Maß. Dazu das Gebet, die Sakramente und die innere und äußere Buße. Mittel die von allen Heiligen benutzt wurden. Der Verlust einer einzigen Seele wiegt schwerer als alle Kriege, alle Seuchen, alle Revolutionen, als die Übel aller Zeiten.

Eine Menschseele ist mehr wert, als das ganze unbelebte Universum! In der Bibel steht das unfehlbare Wort Gottes. Gott tut es, auf daß man ihn fürchte. Bei GOTT gibt es keinen Zeitgeist! Es ist eine gefährliche Lehre, wenn man Toleranz falsch versteht als einen Ersatz für die Wahrheit. Was ist mit den Menschen, die seit Anbeginn der Welt gelebt hatten und gestorben sind? Die Gebote Gottes gelten für jeden Menschen gleich.

Gott ist gerecht gegenüber jedem Menschen. Der wahre Gott ist gerecht und seine Gerechtigkeit ist absolut. Maßstab für sein Handeln sind Seine Gebote und nicht etwa willkürliches Gutdünken. Die Zehn Gebote sind unveränderbar und mit ewiger Gültigkeit festgeschrieben. GOTTES Gesetze und die Bibel ändern wollen! Wenn Gott seine Lehre ändern wollte, wäre er nicht Gott. Das Wort Gottes besteht in Ewigkeit.

Jeder, der das Wort GOTTES zerreißt und es ändert, damit es ihm oder anderen zusagt, ist der Häresie schuldig. Der Mensch hat sich nach GOTT zu richten und nicht GOTT nach dem Menschen! Der Diener steht nicht über seinem Herrn. Katholiken fanden, dass Papst Franziskus und seine Freunde auf der Familiensynode eine schwere Niederlage einstecken mussten.